Moralische Medienschelte

Viel zu viel, viel zu aufdringlich, viel zu oberflächlich – im Netz haben verschiedene Journalisten die Berichterstattung über den Absturz der Germanwings-Maschine in Frankreich angeprangert. So eine Kritik ist schnell formuliert, findet oft Zustimmung – und lässt den Absender als kritischen Geist erscheinen.

Internationaler Tag gegen (nicht existenten) Rassismus

Internationaler Tag gegen (nicht existenten) Rassismus

Am Wochenende hat der internationale Tag gegen Rassismus stattgefunden – in Deutschland gab es dazu hübsche Aktionen gegen “Ausländer- und Fremdenfeindlichkeit”. Dass solche Begriffe bereits ausgrenzen können, ist kein Thema. Man nähert sich dem Thema lieber nach dem Ausschlussprinzip.

Die Alternativen in der Alternative

Die Alternativen in der Alternative

Nach den zahlreichen extrem rechten “Einzelfällen” innerhalb der AfD ist nun der Richtungsstreit um den Kurs der Partei vollends ausgebrochen. Nun heißt es Resolution gegen Resolution und Erfurt gegen Deutschland. Die Partei droht zu zerreißen, denn die Abweichler sollen gegen die Parteispitze kandidieren.

Olympia 2024: Hamburg schenkt ein!


Die Olympischen Spiele 2024 oder 2028 sollen in Hamburg stattfinden. Zumindest will sich die Hansestadt bewerben – und das DOSB-Präsidium unterstützt dies. Nun gilt es, eine Kampagne für Olympia zu kreieren. Unsere Vorschläge: “Derbe: Hamburg schenkt ein!” oder “Spinn nicht rum, Du fährst jetzt nach Hamburch!”

Die Autonome Volksrepublik Dresden löst alle Probleme

Die Autonome Volksrepublik Dresden löst alle Probleme

Es braucht einen souveränen Nationalstaat, in dem die PEGIDISTEN niemandem auf den Senkel gehen. Hier können sie ungestört marschieren, Ackerbau und Viehzucht betreiben und Autobahnen bauen oder tun was auch immer das PEGIDISTEN-Herz begehrt und sich ihrer kleinen völkischen Gemeinschaft erfreuen. Da sich ohnehin die meisten PEGIDISTEN in Dresden tummeln, dürfte es wohl am einfachsten sein, wenn sich eine autonome Volksrepublik Dresden vom Rest der Bundesrepublik trennt.

Ein letztes Gespräch mit Bruno Bettelheim

Ein letztes Gespräch mit Bruno Bettelheim

Der jüdische Psychoanalytiker, Pädagoge und KZ-Überlebende Bruno Bettelheim schied am 13.3.1990 aus dem Leben. Er war 86 Jahre alt und sehr krank. In seinen letzten Lebensjahren hatte er sein wissenschaftliches und pädagogisches Gesamtwerk abgeschlossen. Ein letztes Gespräch mit Bruno Bettelheim.

Pegida: Wieder mal die Rettung des Abendlandes

Pegida: Wieder mal die Rettung des Abendlandes

Die Pegida-Bewegung lebt vor allem von ihrer politischen Unbestimmtheit, was sich auch in den diffusen Schlagworten der „patriotischen Europäer“ ausdrückt. Zentral ist bei den wohl meist konfessionslosen Protestanten vor allem der Begriff des „Abendlandes“, der schon in der Vergangenheit als Reaktion auf Zeiten des gesellschaftlichen Wandels diente.

SPD-Politiker: “Polizei und VS rieten zu NPD-Veröffentlichungen”

Die NPD versucht sich, an aktuelle Themen heranzuhängen, wie den Streit um die Kita-Kosten in Hamburg. Eigene Themen kann sie nicht setzen.

Die Geschichte um den Hamburger SPD-Politiker und Rechtsanwalt Ingo Voigt klingt bereits ziemlich unglaublich. Denn es kommt eher selten vor, dass SPD-Politiker in NPD-Publikationen Texte veröffentlichen und Neonazis wie Jürgen Rieger loben. Nun sagt der Bezirksabgeordnete, Polizei und Verfassungsschutz hätten ihm dazu geraten.

Hamburger SPD-Politiker: “Hochachtung vor Jürgen Rieger”

Hamburger SPD-Politiker: "Hochachtung vor Jürgen Rieger"

Ein Hamburger Jurist hat die Kanzlei des verstorbenen Neonazis und NPD-Funktionärs Jürgen Rieger abgewickelt. Eigentlich eine Formalie. Doch dieser Jurist verfasste anschließend einen lobhudelnden Nachruf auf Deutschlands bekanntesten Neonazi, schrieb in der NPD-Zeitung “Deutsche Stimme” und verteidigte zudem einen braunen Schläger vor Gericht. Nun sitzt er als Abgeordneter im Bezirksparlament von Hamburg-Wandsbek – als Abgeordneter der SPD.