9 Comments

  1. WW

    Erinnert mich an: “Rudolf Heß – das war Mord.”
    Das durfte alljährlich von Nazis in Wunsiedel herum posaunt werden und auch auf Transparenten und schließlich auf einem LKW quer durch Deutschland. Für Nazis gelten anscheinend andere Gesetze.

  2. Demokrat

    Lieber WW,

    “Übele Nachrede” ist ein Antragsdelikt. D.h. eine Strafverfolgung kommt erst nach einem gestellten Strafantrag des Opfers in frage. Solange das Opfer, also der angebliche Mörder von Rudolf Heß, keinen Strafantrag stellt, werden keinerlei strafprozessualen Maßnahmen ergriffen.

    Für Nazis gelten die selben Gesetze!

  3. Demo

    aha! nur warum darf die polizei dann ohne einen solchen strafantrag, der müsste ja dann im nachhinein durch ein gericht geprüft werden, so durchgreifen?

  4. Der Sizilianer

    Ob es Mord war oder nicht … jedenfalls gibt es ziemlich offensichtlich auf Seiten von Polizei und Justiz in Dessau einiges im Bezug auf den Fall Jalloh zu vertuschen.

    Anders kann zumindest ich mir die ganzen Ungereimtheiten, Widersprüche und Absurditäten, die inzwischen schon an die Öffentlichkeit gelangt sind, nicht erklären.

    Der Hartnäckigkeit von Initiativen wie “The Voice”, der Angehörigen und von kritischen Medien ist es im Endeffekt zu verdanken, dass in diesem Fall bereits einiges ans Licht der Öffentlichkeit gelangt ist, was die meisten Menschen sonst nie erfahren hätten.

    Dafür gebührt ihnen Hochachtung – und nicht neuerliche Polizeigewalt.

Comments are closed.