Bildergalerie: “Trauermarsch” für`n Arsch

In der rechtsextremen Bewegung herrscht Katerstimmung. Ihr Aufmarsch in Dresden war erneut ein Misserfolg. Die Blockierer konnten hingegen demonstrieren, wie Widerstand gegen Neonazis aussehen kann – trotz aller Kriminalisierungsversuche in den vergangenen Monaten.

Am späten Abend versammelten sich laut Dresden nazifrei die letzten BlockiererInnen auf dem Postplatz um noch einmal den Erfolg des Tages zu feiern. Zuvor hatten Tausende von ihnen an mindestens zwei dauerhaften Blockadepunkten dafür gesorgt, dass die Nazis nur eine Minirunde laufen konnten. Gegen 16 Uhr gelang es Menschen, die sich vom Mahngang “Täterspuren” gelöst hatten und DemonstrantInnen, die sich am Schützenplatz vor dem Gewerkschaftshaus versammelt hatten, den Platz Freiberger Straße / Ammonstraße vor dem World Trade Center zu besetzen.

Gegen 17.30 gelang es anderen BlockiererInnen auf den vorher von der Polizei abgeriegelten Sternplatz zu gelangen. Verstärkung erhielten sie von etwa 2000 DemonstrantInnen, die sich aus der Menschenkette lösten. Die Polizei verlagerte daher die Absperrungen und gestand den Nazis eine Route von 1200m zu, die in einer halben Stunde abgelaufen war. Bis zum späten Abend wichen die Menschen nicht von der Stelle und verhinderten damit einen Nazimarsch durch die Stadt. Dank gilt den entschlossenen BlockiererInnen, die sich trotz der Kriminalisierung unseres antifaschistischen zivilen Ungehorsams nicht abschrecken ließen und die Plätze zu bunten und lautstarken Blockaden werden ließen.

Dass sich auch beim Gedenken der Stadt Dresden aus Anlass ihrer Bombardierung im 2. Weltkrieg etwas bewegt, demonstrierten gestern eindrucksvoll 2500 Menschen, die am Mahngang “Täterspuren” teilnahmen und Orte nationalsozialistischer Verbrechen besuchten. Von ihnen ging ein eindeutiges Signal aus: Schuld an mehr als 80 Millionen Opfern im 2. Weltkrieg war das Naziregime und sein rassistisches, menschenverachtendes Weltbild. Dresden war dabei Teil des Systems und keine “unschuldige Kulturstadt”. Dresden nazifrei kündigte an, sich weiterhin dafür einzusetzen, dass am 13. Februar die Verantwortlichkeit der Täter für Massenmord und Rassismus im Blick bleibe.

Da eine Mobilisierung der Nazis nach Dresden am Wochenende nach bisherigen Erkenntnissen nicht stattfindet, ruft Dresden nazifrei zu einer lautstarken Demonstration auf, die sich gegen Repression und Kriminalisierung antifaschistischen Engagements, aber auch gegen jeden Geschichtsrevisionismus wendet. „Kommt nach Dresden um gemeinsam mit uns die sächsichen Verhältnisse zu kritisieren“, heißt es abschließend.

“Nationaler Widerstand im Todeskampf”

Bei den Nazis herrscht derweil Frust. In einem bekannten Forum jammert einer, die „Anti-rechts-Mafia aus Antifa und “Zivilgesellschaft” hat gewonnen – Wir haben das letzte große Ereignis verloren, für mich zerschlägt sich gerade eine der letzten Perspektiven. Wie soll es weitergehen? Der Ausblick nur noch Sauf- und Szeneveranstaltungen eines abgeschotteten kleinen Subkultur zu haben, ist zum Kotzen. Das deutsche Volk geht jedes Jahr mehr dem Ende entgegen und der NW [Nationale Widerstand] bewegt sich nur noch, wenn er im Todeskampf zuckt.”

%%wppa%%
%%album=2%%

Alle Fotos von Jesko Wrede

10 Comments

  1. tofuwurst

    nichts wurde blockiert!
    sowohl am wtc als auch am sternplatz wurden “wir” erwartet und geduldet.
    die nasendemo sollte augenscheinlich nie am wtc vorbeiführen und wurde somit auch nicht verkürzt – zumindest weisen zwei reihen hamburger gitter auf der ammonstraße und die für die “blockade” netterweise und in weiser vorraussicht bereitgestellten dixies darauf hin. am sternplatz das selbe spiel, nur ohne klo’s.

    auf die route der, von vornherein als so kurz geplanten(?), faschodemo zu kommen und diese wirklich zu blockieren, war zu keiner zeit und nirgends möglich.
    die sind marschiert – wenn auch kläglich!

  2. Fehlerteufel

    …Bis zum späten Abend wischen die Menschen…

    ->

    …Bis zum späten Abend wichen die Menschen…

  3. […] In der rechtsextremen Bewegung herrscht Katerstimmung. Ihr Aufmarsch in Dresden war erneut ein Misserfolg. Die Blockierer konnten hingegen demonstrieren, wie Widerstand gegen Neonazis aussehen kann – trotz aller Kriminalisierungsversuche in den vergangenen Monaten. Eine spannende Perspektive – auch für die anstehenden Nazi-Demonstrationen im Ruhrgebiet. Von unseren Freunden von unseren Freunden von publikative.org […]

  4. […] Ein schönes Feedback aus der Naziszene: “Nationaler Widerstand im Todeskampf” „Bei den Nazis herrscht derweil Frust. In einem bekannten Forum jammert einer, die „Anti-rechts-Mafia aus Antifa und “Zivilgesellschaft” hat gewonnen – Wir haben das letzte große Ereignis verloren, für mich zerschlägt sich gerade eine der letzten Perspektiven. Wie soll es weitergehen? Der Ausblick nur noch Sauf- und Szeneveranstaltungen eines abgeschotteten kleinen Subkultur zu haben, ist zum Kotzen. Das deutsche Volk geht jedes Jahr mehr dem Ende entgegen und der NW [Nationale Widerstand] bewegt sich nur noch, wenn er im Todeskampf zuckt.”“ (Quelle) […]

Comments are closed.