3 Comments

  1. Thomas

    Island hat seine Währung nicht abgewertet, sie wurde abgewertet. Island hat sich vor allem geweigert, niederländische und britische Sparer zu entschädigen, die mit oder in isländische Banken investiert hatten. Hier ging es um knapp 3,8 Mrd. Euro. Vor allem aber hat Island nicht gespart, sondern versucht die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen. Meiner Meinung nach hat das mit der Währung nicht viel zu tun.

    Griechenland kann auch mit dem Euro wieder aus der Krise kommen, leider hat die EU schon im Maastricht-Vertrag hier einen Konstruktionsfehler begangen, in dem sie gesagt haben, jeder ist für seine Schulden verantwortlich. Jetzt begehen sie den Fehler Länder wie Griechenland, Italien, Spanien oder Portugal in der Krise zum sparen zu zwingen. Die Krise wird dadurch noch mehr verschärft, weil durch jeden gesparten Euro ein Euro weniger in die Wirtschaft fließt.

    Und Deutschland wird dies auch noch zu spüren bekommen, wenn irgendwann die Wirtschaft nicht mehr läuft und dem Staat die Hände gebunden sind, weil sich ein paar völlig merkbefreite Politiker_innen die Schuldenbremse ausgedacht haben, die die Schulden nicht bremst aber die Möglichkeiten des Staates erheblich einschränkt.

Comments are closed.