7 Kommentare

  1. Leider ist es so, dass solche Steinzeit-Meinungen nicht nur katholischen Ärzten, ohne jetzt alle über einen Kamm scheren zu wollen, vorbehalten, sondern viel tiefer in der deutschen Gesellschaft verankert sein dürften. Bis Deutschland so offen und tolerant ist wie es nach außen hin immer verkauft wird, dürften noch einige Monde ins Land ziehen. Das ist zwar bitter, aber traurige Realität.

  2. Wen wundert es angesichts solcher Meldungen und Meldungen wie dieser hier: http://www.queer.de/detail.php?article_id=16556 das homophobes Mobbing nicht nur in Schulen weit verbreitet und zunehmend ist, sondern das die Suizide von LGBT*-Jugendlichen eher zunehmen als stagnieren?

    Mich stört folgendes:

    Erstens kommen dies Äußerungen ausgerechnet von den Leuten, die über jahrzehnte zumeist Jungen sexuell missbraucht haben.

    Zweitens sind Fälle aus den niederlanden bekannt, wo Jungen sexuell missbraucht und dann zwangskastriert worden!

    Drittens gibt es keine Stistik über Suizide Jugendlicher, geschweige denn über LGBT-Jugendliche in der BRD. Das Thema wird tot geschwiegen. Wir brauchen eine öffentliche Diskussion darüber. Mobbing, egal in welcher Form und egal aus welchem Grund muss als Straftat deklariert werden, denn Worte können töten. Erst Psychisch, dann Physisch.

    (*):LGBT = Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender

  3. peter

    Das für mich wirklich faszinierende ist dieser Flyer – der trieft nicht nur vor Hass, sondern ich frage mich gerade auch, wo denn die Zielgruppe eines derartigen Machwerkes ist. Diese aneinandergereihten Schlagworte sollten ja eigentlich keinen wirklich vom Anliegen der “Ärzte” überzeugen, da ist ja noch nicht mal eine irgendwie kohärente Argumentation vorhanden.

  4. eve frei

    Immer wenn ich denkt dass nichts im Universum unendlich ist komme ich drauf dass es da doch was gibt: die menschliche Arroganz und Dummheit…sie sollten sich schämen!!!!!!

Kommentarfunktion geschlossen.