8 Comments

  1. What.d.f.

    Durchgeknallster Satz eines der irrsten Hobbygärtner Deutschlands:

    “Würde der Staat Israel für die Durchsetzung seiner machtpolitischen Interessen auf Zahnpastatuben setzen und nicht auf Atomraketen, die berufliche Zukunft von rund 13.000 Drogistinnen wäre sicher.”

  2. Quarktasche

    Der Im-Zweifel-links-Mann. Schlecker schuldet der Bundesagentur für Arbeit (BA) dreistellige Millionenbeträge. Dem Finanzamt ca. 70 Mi.(Quelle Spiegel) Fast ein U-Boot.

    Wenn der Name “Heckler und Koch” die längst erloschenen Augen eines jeden Afrikanischen Kindersoldaten wieder leuchten lässt, warum nicht Israel ein Kriegs-U-Boot schenken?(Das sollte bestenfalls Sarkasmus sein)

  3. Daniel

    „Die iranische Atompolitik ist die Antwort auf die israelische Bombe.“

    Bedeutet das im Umkehrschluss, Herr Augstein geht davon aus, dass der Iran nach der Atombombe strebt? Warum bedroht der Iran dann nicht den Weltfrieden? Fragen über Fragen…

  4. oh, please

    Was ist bloß los mit Leuten, die ständig mit Antisemitismusvorwürfen kommen und Zusammenhänge herstellen, die gar nicht existieren?
    Vielleicht einfach mal überlegen wer ständig wieder die abstruse Idee jüdischer Weltverschwörung sieht. Falls das nicht reicht, empfehle ich psychologische Beratung.

  5. Volle Zustimmung zu Ihrem Artikel. Ich habe einige Zeit versucht als Blogger in diesem „Freitag“ gegen den dort herrschenden Antizionismus/Antisemitismus und die entsprechenden Verschwörungstheorien anzuschreiben. Wie in dieser Zeitung und der angeschlossenen Community gegen Israel gehetzt wird ist schon atemberaubend.

    Weitere Informationen unter:

    http://thinktankboy.wordpress.com/2012/04/20/freitagsreservisten/

    http://thinktankboy.wordpress.com/2011/07/29/offener-brief-an-die-israelische-botschaft/

Comments are closed.