7 Kommentare

  1. FK

    Als gebürtiger Erfurter hätte ich vor ein paar Monaten noch gesagt, dass rechte Übergriffe in Erfurt eine Seltenheit sind, wenn man nicht durch sein äußeres Erscheinungsbild als “links” einzuordnen ist. Auch wenn dem so war, waren Übergriffe sehr selten, aus meinem Bekanntenkreis, waren mir während einiger Jahre “nur” 6 Vorfälle bekannt geworden.
    Doch in den letzten Monaten hat sich mein Bild geändert. Warum?
    Darum:
    Bei einer Demo gegen ACTA wurden die Teilnehmer von Nazihools mit Bierflaschen beworfen. Das BiKo wurde überfallen, der Infoladen veto auch. Am 1. Mai dürfen Faschos eine Kundgebung abhalten mit Ordern, die in Weimar nicht(!) zulässig waren. Im Juni fand eine Nazikundgebung statt, die nur minimal von Polizeikräften begleitet wurde, so dass die Faschos noch unkontrolliert einen “spontanen” Marsch durch Erfurts Innenstadt abhielten. Vorfälle dieser Intensität in nur wenigen Monaten, zum teil am helllichten Tag zeigt, dass in Erfurt etwas schief läuft. Der Oberbürgermeister suhlt sich im Erfolg, dass 2010 der NPD-Aufmarsch durch Blockaden verhindert wurde und das reicht ihm. Die Verwaltung und speziell das Ordnungsamt tut nichts.
    Lediglich das Engagement einiger Personen und Gruppen verhindert, dass Erfurt zur “National befreiten Zone” wird.
    Sie haben eine dunklere Haut- und Haarfarbe, als der Durchschnitt? Sie mögen Kunst? Sie sind “links”? Dann meiden sie Erfurt am Abend!

  2. Anonymous

    In den Zeitungen oder Nahrichten habe ich fast nichts darüber erfahren, gestern war es für einen kurzen Moment in Google-News. Fazit: Es wird also mal wieder vertuscht was das Zeug so hält, um wen auch immer “ruhig” zu halten. Irgendwie kommt es einem dann so vor, als wären diese braunen Untermenschen immer noch an der Macht, so als wäre nie etwas seit 33 passiert. Wie lange muss man sich das eigentlich noch gefallen lassen, warum begreift der Staat verdammt nochmal nicht, dass diese Menschen eine große Gefahr darstellen und so nicht mehr weiter handeln dürfen!? Auch wenn man mal wieder sieht, dass auf YouTube dummes rechtes Geschwätz à la “Volksdeutschland” in den Top-Charts der sozialen Engagements auftaucht, könnte man ausflippen. Dass hier etwas auf dem rechten Auge blind sei, kann man offensichtlich nicht mehr bestreiten. Weg mit dem rechten Gesindel, niemand will es und hat es jemals gewollt.

  3. FK

    @Anonymus
    Die Thüringer Regionalpresse hat berichtet, ebenso die taz. Von Vertuschung kann hier nicht die Rede sein.

Kommentarfunktion geschlossen.