7 Kommentare

  1. [...] Die Ereignisse von damals haben mein Verhältnis zu Ostdeutschland lange gestört, was aber glücklicherweise reparabel war. Nachhaltig zerstört haben sie allerdings mein Verhältnis zur Politik. Denn statt einzugreifen, Solidarität mit den Opfern zu zeigen oder wenigstens für schnelle Hilfe zu sorgen, nutzten CDU, CSU, FDP und SPD die Pogromnächte als Ausrede für die Abschaffung des Grundrechts auf Asyl. Die SPD musste dazu, initiiert von Björn Engholm und Oskar Lafontaine (!!!), die Petersberger Wende vollführen, man könnte es auch als Rolle rechtswärts bezeichnen. Das Ganze war der Gipfel einer bis dahin einzigartigen Propagandawelle, die sich durch alle Medien zog. Aussagen vom angeblichen vollen Boot gehörten da genauso dazu, wie die Titelbilder des Spiegel. Insofern ist der Begriff von der politischen Brandstiftung nicht weit hergeholt, man spricht auch von einer konformistischen Revolte. [...]

  2. Anonymous

    Wie jeder Nicht-Sozialwissenschaftler aus Lebenserfahrung weiß: Wir alle haben einen Einfluss darauf, ob man uns mag oder nicht. Jeder Mensch hat die Möglichkeit, gegen ihne bestehende Vorurteile durch sein Verhalten entweder zu bestätigen oder zu widerlegen.

  3. MaterialismusAlter

    @ Anonymous

    Stimmt. Du hast gerade wieder mein Vorurteil gegen Deutsche bestätigt.

    Muss jetzt los, paar Kartoffeln klatschen.

Kommentarfunktion geschlossen.