13 Kommentare

  1. Rainer Möller

    Früher hätte man gesagt “formiert sich neu”. Geben die zwei zusätzlichen Buchstaben in “formatiert” der Sache eine andere Bedeutung?

    Anm.d.Red.:
    Ausnahmsweise, Herr Möller, müssen wir zugeben: Eine berechtigte Frage, sogar von Ihnen. Sagen wie es einmal so: Die reine “Formierung” allein war hier nicht gemeint, sondern eben auch eine gewisse Neu-Ausrichtung bzw. Konvergenz zwischen momentan noch weitgehend separierten Lagern. So zumindest glauben wir. Ob das schon ein neues “Format” ist, wird noch abzuwarten sein.

  2. besucher

    Tja, es gibt eine Neue Rechte und es gibt eine Neue Linke: Solange diese Gruppen nicht zu Gewalt gegen Staat und Gesellschaft wie gewisse Brüder in Bonn-Bad Godesberg und Solingen aufrufen sollte eine Demokratie das aushalten können, oder nicht?

  3. Roland Sieber

    @besucher: In Solingen wurden 1993 bei einem schrecklichen rassistischen Brandanschlag fünf Menschen ermordet und drei weitere lebensgefährlich verletzt. Es starben Hülya Genç (9), Gülüstan Öztürk (12), Hatice Genç (18), Gürsün İnce (27) und Saime Genç (4). Ein sechs Monate alter Säugling, ein dreijähriges Kind und der 15 Jahre alte Bekir Genç wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht: Bekir Genç musste sich in den Folgejahren 30 Operationen und Hauttransplantationen unterziehen. 14 weitere Familienmitglieder erlitten zum Teil sehr schwere Verletzungen.

    Unsere Demokratie hat dennoch diesen rassistischen Brandanschlag ausgehalten, wie auch unsere Demokratie die Provokationen elf Jahre später durch antimuslimisch-rassistischen Pro NRW-Aktivisten und die gewalttätigen Ausschreitungen durch Salafisten ausgehalten hat. Gleichzeitig hat aber unsere demokratische Gesellschaft versagt: Sie konnte und kann immer noch nicht verhindern, dass Menschen aufgrund ihrer Herkunft diskriminiert, verletzt und ermordet werden.

    Ja, unsere Demokratie wird auch die sogenannte „Freie Messe Berlin“ aushalten, wenn den dort vertretenen menschenfeindlichen und antidemokratischen Ideologien gesamtgesellschaftlich widersprochen wird.

  4. Klicki

    Rechte Blogs melden, dass es zum großen Streit zwischen PI und Nationalen gekommen ist:

    http:// korrektheiten.com/2012/10/06/zwischentag-in-berlin-ein-fazit/
    http://www. blog.blauenarzisse.de/5329/vortrag-ueber-den-islam-oder-wenn-zwei-welten-aufeinanderprallen.html
    http:// ernstfall.org/2012/10/06/eindrucke-vom-zwischentag-in-berlin/

    Ist da genaueres bekannt?

  5. Roland Sieber

    @Klicki: Danke für diese Information! Ich sehe dies weniger als Streit und mehr als das Zutage treten der ideologischen Unterschiede von zwei verschiedenen Spektren innerhalb der neueren politischen Rechten. Die offensichtlich naive Ideologie von PI & Co. passt nicht zur Neuen Rechten, die als Avantgarde gerne die Diskurshoheit gewinnen möchte. Wobei hier durchaus persönliche Charaktereigenschaften auch eine Rolle gespielt haben dürften. Michael Stürzenberger hat maßgeblich zur Spaltung der Islamhassszene und zum Mitgliederverlust bei der „Freiheit“ beigetragen.

    Auf der anderen Seite lese ich einen elitären Habitus und einem vom Klassismus nur so triefenden Sprachgebrauch bei den Vertretern der Neuen Rechten heraus. Für deren Ideologie stellvertretend aus dem Blog der Blauen Narzisse (Carlo Clemens) zitiert: „Weißmann findet Stürzenbergers politische Vorschläge utopisch, kann als Theoretiker allerdings auch keine konkrete politische Lösung formulieren. Das Problem sei ethnischer Natur und läge darin, dass Deutsche außerhalb des Saales ethnische Nichtsolidarität lebten, die im »Volksaustausch« gegen nachkommende Träger islamischen Glaubens demografisch den Kürzeren zögen.“

    Ich lese daraus den Wunsch nach einer ethnisch reinen deutschen Volksgemeinschaft und den Glaube an einem „Vorbürgerkrieg“, der über die Geburtenrate geführt wird. Auch wenn Karlheinz Weißmann dies akademisch-blumig umschreibt bleibt es dennoch eine gefährliche rassistisch-völkische Ideologie.

Kommentarfunktion geschlossen.