4 Kommentare

  1. neuer Leser

    Kohls größtes, gleichzeitig aber auch negativstes politisches Talent bestand darin, den Deutschen absolut nichts zuzumuten. Das ist auch der Grund, weshalb er 16 Jahre lang Kanzler war. Seine Geschichts- und Außenpolitik spiegelte den deutschen Konsens der damaligen Zeit wieder: Neue historische Deutungen blieb er tatsählich schuldig. Dafür die Intensive Zusammenarbeit mit Frankreich, (West-)Europäische Integration, Zusammenarbeit mit den USA, Richtung Osteuropa im weitesten Sinne Brandtsche Ostpolitik. Honeckers Staatsbesuch. Davor hat Honecker vermutlich schon ein Viertel der Welt abgegrast. Somit war Kohl etwas spät dran. Dass Kohl auf die Vertriebenen reinfiel – geschenkt.

    Kohl “Kanzler der Einheit”? Hätte Schmidt genauso, wenn nicht sogar besser gemeistert. Kohl war nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort da. Er hat nichts weiter gemacht, als den Wagen zu benutzen, zu dem man ihm die Schlüssel gegeben hat.

    Nach 1990 hat Kohl mit reichlich Knete Dtl. aus dem Golfkrieg herausgehalten. In den Balkankriegen bis 1995 flogen deutsche Tornados ausschließlich Aufklärungsflüge. Ein Kampfeinsatz der Bundeswehr lag, so kurz nach der Wiedervereinigung, außerhalb der Vorstellungskraft, und Kohl hat das sehr genau gewusst.

    Kohls Sozialpolitik? – Tja, die treibt vermutlich dem linkesten Linken (trotz F.D.P.) die Tränen in die Augen. Dagegen sind Schröder und Fischer (und Steinbrück) wahre Neoliberale.

    Die wirklichen Wenden kamen dann auch erst mit Rot-Grün: Zum einen der Umbau der Sozialstaats. Hätte Kohl in den 1990er (der demografische Wandel war seit Schmidt bekannt) Jahren damit schrittweise angefangen, wäre die “Agenda 2010″ gar nicht nötig gewesen. Zum anderen die Bundeswehrkampfeinsätze im Kosovo und in Afghanistan und der verdeckte Einsatz deutscher Geheimdienste im Irak, als man Angriffspunkte für die Nachtangriffe der Amis und Briten in Bagdad mit Lasern markiert hatte, obwohl sich Schröder offiziell gegen den Krieg aussprach. Im Prinzip haben Schröder und Fischer Dtl. zu einem “normalen” Land im westlichen Bündnis NATO gebombt.

    Kohls 16 Jahre bedeuteten wirtschafts- und sozialpolitischen Stillstand. Von einem Kanzler, der Schwarze Kassen betrieb und seine Familie für Homestorys vor die Line zog, obwohl die Wahrheit völlig anders aussah, eine geistig-moralische Wende zu erwarten, wäre zu viel des Guten.

Kommentarfunktion geschlossen.