42 Kommentare

  1. horst

    Sehr guter Text. Ich befürchte allerdings, dass er bei den meisten FW-Fans wieder einen Shitstorm auslösen wird, da diese anscheinend alle Kritiker als Feinde ausgemacht haben und sich überhaupt nicht mit den Inhalten auseinanderetzen (wollen).

  2. Yeah Yeah

    Frei.Wild-Dossier
    Die aus Südtirol stammende Band Frei.Wild sorgt aufgrund ihrer politischen Texte immer wieder für kontroversen. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, Hintergrundinformationen bereit zu stellen und zugänglich zu machen. Dieses Dossier wird laufend aktualisiert und erweitert.
    WEITER: http://antifameran.blogspot.it/p/freiwild.html

  3. Dennis K.

    Hihi, lass sie kommen.
    Die Kommentare unter dem letzten Artikel waren entlarvend – wenn ein Nutzer namens “Deutscher” sagt, “Frei.Wild sind nur Patrioten und weder links noch rechts” und den Beitrag abschließt mit “Scheint ja bald so das eure Zeckenbande alles hasst was nicht Rot ist wa? Ihr seid so hohl …. Hasta la Vista Antifascista!” entlarvt sich selbst und die Band, die er zu verteidigen versucht, doch besser, als jeder Artikel es je könnte…

    Was für den Nutzer “Deutscher” also “unpolitisch und patriotisch” ist, ist für den politisch interessierten Menschen deutlich “rechtsradikal bis rechtsextrem”…

    Die Wahrnehmung dieses Klientels scheint da aber recht eingeschränkt zu sein…

    (btw. das war nur ein Beispiel – man könnte eine ganze Diplomarbeit aus dem Artikel und den entlarvenden Reaktionen machen ^^)

  4. schulz

    langsam wirds langweilig. vllt solltet ihr mal aufhören, euch so ach sozial und menschenliebend im internet aufzuführen. machts doch mal draußen in der realität. aber da habt ihr ja keine zeit dazu, müsst ja im internet eure erhabenheit präsentieren. ihr seid so scheinheilig, da kotz ich!

  5. Christopher

    Hm, eigentlich ist es ein bisschen schade, dass jetzt praktisch jeder, der FreiWild hört plötzlich als “rechter” dargestellt wird. Ich muss sagen, ich habe – bis zum letzten Artikel – eigentlich immer gerne FreiWild gehört. Ich gucke mir die Platten nicht an (btw: Wen kratzt es eigentlich, ob da ‘n Kreuz drauf ist oder nicht?), sondern höre einfach die Musik und eben diese gefällt mir. Ich habe mich nie so tiefgehend mit den Texten beschäftigt, da sich die Songs die ich mir gerne anhöre eigentlich nie mit Südtirol etc. beschäftigen. Ich stehe auf solche Brecher wie “Sie hat dir ‘nen Arschtritt gegeben”. Und ich behaupte einfach mal, dass man da auch keine Zeile finden wird, die man direkt mit dem braunen Abschaum in Verbindung bringen kann. Ich muss ehrlich sagen, ich bin mittlerweile ziemlich zwiegespalten und kann vieles auch irgendwie gar nicht fassen.
    Im Grunde bleibt mir nur zu sagen: Schade, dass es so weit gekommen ist. Jetzt muss ich mich schämen FreiWild zu hören oder gehört zu haben. Und selbst mache ich Punkrock gegen Nazis. Verrückte Welt.

  6. horst

    von Christopher:
    “Hm, eigentlich ist es ein bisschen schade, dass jetzt praktisch jeder, der FreiWild hört plötzlich als “rechter” dargestellt wird. ”
    Wo wird das getan?

  7. Christopher

    @horst
    Nicht wortwörtlich. Aber im übertragenen Sinne. Ist zumindest mein Empfinden.
    Ich will auch keinen Shitstorm oder sowas auslösen, ich finde es nur alles ein wenig befremdlich. Hätte ich den letzten Artikel hier über FW nicht gelesen – ganz ehrlich – ich hätte die Texte niemals so “rechts” verstanden. Wobei ich finde, dass das die Ausnahme ist. Zumindest auf den älteren Alben.

  8. Patrick

    Das Cover zur kaiserjäger CD wurden von irgendwelchen Fans gemacht, Offiziell gab es kein Cover genau so wie die CD nie offiziell rausgekommen ist, alles was da angeboten wird (ebay) sind bootlegs.

  9. Blubbi

    @ christopher:

    es wird auf die inhalte von frei.wild eingegangen, die deutliche verbindungen zu nationalistischen und nationalsozialistischen positionen darstellen. weiterhin wird richtigerweise auf einen teil des fan- und vermarktungsspektrums hingewiesen, nämlich nazis und ns-affine leute und strukturen.

    das bedeutet nicht, dass alle hörerInnen von frei.wild nazis sind, sondern kritisch darauf zu schauen, warum in rechten und rechtsradikalen kreisen diese band eine so gesteigerte beliebtheit besitzt. von bedeutung ist das, weil frei.wild öffentlich präsent inhalte vermitteln kann, auch an unbedarfte, insbesondere junge menschen.

  10. ignore

    Genau Jongo, nur weil er mit seinem tollem Haarschnitt auf einem Stuhl vor einer schönen Landschaft schöne Worte sagt ist er gleich glaubhaft und der Held im Erdbeerfeld und jegliche handfeste Argumente sind plötzlich *puff* aus der Welt.

  11. Fritz

    @Jonga: Diese “klaren Worte” bestätigen doch alles, was geschrieben wurde. Lächerlich diese Freund-Feind Unterscheidung. “Wir das 1 % gegen alle”. Populismus gegen “die verlogene Presse”. Nationalismus und Nationalsozialismus werden nicht differenziert.
    Burger und du habt die Kritik doch gar nicht verstanden oder wollt sie nicht verstehen. Deswegen seid ihr auch nicht fähig auf sie zu antworten.

  12. Marco D

    leider kein gelungener artikel von der publikative. wenn der artikel schon auf die südtirol-problematik eingeht, dann aber bitte auch richtig. wir reden hier von einem landstrich der verkauft und verraten wurde, in dem den leuten verboten wurde ihre sprache zu sprechen, in dem sie zwischen italiener-werden-und-da-bleiben oder nach-deutschland-als-mittellose-minderheit-verräter-sein wählen konnten. die italiener haben in südtirol mächtig viel scheisse gebaut, es gibt bis heute faschistische denkmäler anlässlich des siegs mussolinis über die tiroler barbaren und keine entschuldigungen, sondern vor allem steuerliche privilegien und breiten wohlstand in südtirol. da kann man als nicht besonders gebildeter typ aus der deutschen sprachgruppe, der aus seinem tristen bauarbeiter-dasein ausbrechen will, schonmal mächtig sauer werden, weil “die da oben” sich, indem mit den italienern geschäfte machen, die taschen füllen und man selbst sich krumm macht und schön die klappe halten soll, womit dann eben die besungenen “moralaposteln” und vermeintlichen “gutmenschen”, die in wirklichkeit nur geschäft auf kosten der eigenen leute machen wollen, in die hände spielt. das ist vielleicht pubertär, aber nunmal auch ein teil der realitäten des kapitalismus. kein italiener hat sich je bei den südtirolern auch nur versucht zu entschuldigen. es wäre komisch wenn das einfach nur so hingenommen werden würde von allen südtirolern. und ich finde die reaktionen ehrlich gesagt immernoch erstaunlich besonnen und moderat. es führt halt zu parallelgesellschaften im alltag, kleinen rassismen auf beiden seiten und vetternwirtschaft und parolen wie “südtirol ist nicht italien” oder “kein vertrauen den falschen walschen”(italiener sind damit gemeint). das ist nicht schön, aber ist das so unverständlich? es ist schon wirklich billig das von oben herab als rechten “reflex” abzutun, damit man die argumentationskette des eigenen artikels nicht stört. während in deutschland und italien in den 70ern die roten brigarden und die raf terror machten, waren das in südtirol speratisten, eine patriotische bewegung subjektiv zur rettung der identität und heimat gedacht, die die “feuernächte” anzettelten, in denen die italienische exekutive und die stromversorgung lahmgelegt werden sollten. die ganze historie hinter dem begriff “nationalismus” und “patriotismus” ist in südtirol nunmal komplett anders als in deutschland. erst an dem punkt argumentieren die autoren wieder richtig, dass es keine echte internationale rechtsextreme geben kann. dazwischen wird aber recht redundant über die symboliken und die relativierenden argumentationen vergleichbarer gruppen und köpfe referiert, ohne dass es dabei gelingt konkret zu werden. wenn man den freiwild-leuten schon ihre schwammige und einseitige argumentation (zu recht!) vorwerfen will, dann aber bitte nicht dasselbe in grün tun und damit die klischees der linksgefärbten presse erfüllen. lustig ist, dass freiwild argumentieren sie würden nichts anderes aussprechen als die volkmusikanten bei florian silbereisen, und die autoren der publikative genau dasselbe sagen, nur beide parteien daraus völlig unterschiedliche schlussfolgerungen ziehen. für die einen wird es dadurch legitim, für die anderen noch indiskutabler als ohnehin schon. und jetzt bitte nicht mit “wer nicht für die publikative ist, ist gegen sie” kommen! diese form der nicht-kritik-duldung haben freiwild schon für sich gepachtet.

  13. Marco D

    Dieses geheuchelte “unpolitisch” ist so eine billige ausrede… dieselbe rattenfängerei wie bei den onkelz. das fahrwasser und das marketing und die doppeldeutigkeiten sind nahezu deckungsgleich und sehr gefährlich. für mich zwar musikalisch eher auf dem level von “kategorie c”, aber wurscht. ich halte das thema aber für komplexer als dass man es mit “nazideppen” einfach abtun könnte. inhaltlich gibt es viel gefährlichere bewegungen als diese fangemeinde. freiwild sind mehr eine einstiegsdroge für die rechte szene. da müsste sich eine gesellschaft halt auch mal hinterfragen wodurch so viele leute so empfänglich für diese band sind. da scheint doch nur ne weile was unterdrückt worden zu sein, was aber eh schon da war. an so ziemlich jedem stammtisch und jedem schulbus wird viel krasseres zeug geredet, und genau diese klientel wird hier bedient. das problem sitzt tiefer als dass man einfach nur auf diese band mit dem finger zeigen könnte und dann glaubt die hausaufgaben gemacht zu haben. aber in der tat schwillt das krebsgeschwür der deutschen seele wieder beachtlich an seit diese “neuen onkelz” so präsent sind.

  14. Markus

    Der Titel “Gutmenschen und Moralaphostel” ist halt ein Titel der sich über eben diese lustig macht, nicht mehr und nicht weniger.

    Hass vermag ich eher in den grimmig, verbissenen Zeilen der publikative-Autoren erkennen. Fühlt man sich da einfach zu heftig auf den Schlips getreten?

  15. Ohne Mich

    @ Marco D

    “da müsste sich eine gesellschaft halt auch mal hinterfragen wodurch so viele leute so empfänglich für diese band sind.”

    Die Antwort hierrauf kann ich dir simpel und einfach geben.
    Weil es nunmal nicht so ist, wie ihr alle es hinstellt.
    Von über 140 Songs, geht es bei gerade mal 5 Liedern über die Heimat von Frei.Wild. “5 zu viel”, werden jetzt mit Sicherheit wieder einige schreien. Das lass ich jetzt mal außer Acht, denn es geht ja darum, deine Frage zu beantworten.
    In den Songs geht es hauptsächlich um Probleme im Alltag, sei es Stress auf der Arbeit, in der Schule, in der Familie, oder in einer Beziehung.
    “Sie hat dir nen Arschtritt gegeben”, “Nicht dein Tag”, “Mehr als tausend Worte”, “Weil du mich nur verarscht hast”, “Weiter, immer weiter”, “Mach dich auf”, “Unendliches Leben”, und das ist nur ein kleiner Teil. Ich behaupte pauschal, dass es zu 80% im die Probleme im Alltag geht. Diese Lieder geben einem Kraft und Mut über gewisse Dinge hinweg zu kommen, oder auch Kraft, im Leben etwas anzupacken und es zuende zu führen (Hier sind NUR Berufliche.- schulische und Hürden des Alltages gemeint! Ich kenne eure Interpreationskunst, deshalb weiße ich genau darauf hin!)In den anderen 20% geht es um allerlei Dinge.
    Genau DAS ist der Grund und kein anderer! Die Texte sind sehr lebensnah und das lieben wir Fans! Dass Frei.Wild der Einstieg in die rechte Szene ist, ist der größte Schwachsinn, den ich, bis auf die zwei Artikel hier, je gelesen habe! Informieren, Hirn einschalten und ERST DANN POSTEN!
    Danke!

  16. Sandra

    Hmmh, wenn ich das hier richtig verstehe, wird hier eine Band einfach mal so von den publikative-Autoren in die rechte Ecke gestellt.

    Als Beweis für diese These liefert Herr Gensing dann platte Sprüche (“so rebellisch wie die Texte von Heino”)
    oder noch schlimmer,
    einfach nur Vermutungen (“Ob die Band dieses Cover selbst gestaltete oder ob es von Fans kreiert wurde, ist unklar”)

    Von den Frei.Wild-Fans werden im Gegenzug glasklare Gegenargumente eingefordert.
    Sorry, seriöser Journalismus geht anders, erinnert irgendwie an entsprechende Blogs der anderen Seite.

  17. Niels

    @Sandra:

    “Sorry, seriöser Journalismus geht anders, erinnert irgendwie an entsprechende Blogs der anderen Seite.”

    Könntest du etwas genauer drauf eingehen, welche Seite du genau mit “der anderen” meinst und wie genau sich die von der Seite abgrenzt, auf der du dich verortest?

  18. Sandra

    @Niels bzw @Redaktion

    Habe ich eine Chance auf Veröffentlichung, wenn ich Niels antworte, dass mich dieser Blog im Hinblick auf Aufmachung und meist substanzloser Agitation fatal an PI-News erinnert?

  19. [...] Frei.Wild fühlt sich verfolgt: Der Journalist Thomas Kuban hat es gewagt, die nationalistischen Texte der Band zu kritisieren, nun schlagen die Deutschrocker zurück. Kuban sei gar kein richtiger Journalist, urteilt die Band. Ein Angriff auf persönlicher Ebene, da sich der Nationalismus in den Texten nur schwer leugnen lässt. Frei.Wild-Sänger Burger weiß zudem Erstaunliches zu berichten: Seine ehemalige Band Kaiserjäger sei unpolitisch gewesen. Von unseren Gastautoren Patrick Gensing und Andreas Strippel/publikative.org [...]

  20. Was mir heute wichtig erscheint #318…

    Nachbereitet: Vielfältige Proteste von insgesamt 2.000 Nazigegnerinnen und Nazigegnern behinderten am 6. Oktober 2012 einen Aufmarsch von etwa 150 überregional angereisten Faschisten in Göppingen. Über 2.000 Polizeikräfte wurde…

  21. Ohne Mich

    @ horst
    Dass euch solche Aussagen gelegen kommen, ist mir klar. Ich habe aber in meinem Text NUR diese Frage benatwortet, warum Frei.Wild bei so vielen gut ankommt!In meiner Erklärung ging es um die Songtexte, die das Leben schreibt, was auch der Grund ist, warum ich und tausend andere auch Frei.Wild hören. Du wirst niemanden finden, zumindest keinen “echten” Frei.Wild Fan, der Frei.Wild ausschließlich hört, weil sie patriotische Lieder machen. Eigentlich wollte ich mich auf gar keine Diskussion mit euch einlassen, da ihr sowieso jedem das Wort im Mund herumdreht und euch die Tatsachen zurecht biegt, so wie ihr sie braucht. Nunja.. wenn ich schon mal dabei bin. Ich stimme Burger im Großen und Ganzen in deinem geposteten Beitrag zu. Anders formuliert hätte ich es allerdings, denn man sieht wie es aufgefasst wird. Es kann nicht sein, dass ich als Deutscher Angst haben muss, wenn ich zu meinem Land bei einer Fußball-Europameisterschaft stehe. Die heutige Deutschlandfahne steht für einen demokratischen Staat und in diesem Falle für die Nationalmannschaft. Ich habe mich sehr mit dem Thema Patriotismus und Nationalismus auseinandergesetzt. In erster Linie ist Nationalismus definitiv NICHTS verwerfliches, denn diese Wort steht für ein Zusammengehörigkeit von Menschen aller Art in der Gesellschaft eines Landes. Wenn man sich mit diesem Thema wirklich NEUTRAL auseinandersetzt, MUSS man immer zwischen zwei Arten des Nationalismus unterscheiden! Der, ich nenn ihn einfach mal” positive Nationalismus”, steht dafür einen Staat wirtschaftlich voranzutreiben und den Wohlstand in dem Lande zu sichern. Eben genau das streben Regierungen in jedem Land an. Dazu gehört eine Zuammengehörigkeit, eine intakte Gesellschaft bei der keiner ausgegrenzt wird und alle gemeinsam ein starkes Land aufbauen. Und auch wenn ihr linken es nicht hören wollt, ein wirtschaftlich starkes Land ist überlebenswichtig für uns alle! Man stelle sich nur einmal vor, Deutschland wäre ein wirtschaftlich sehr schwaches Land mit einem Berg voll Schulden. Sozialhilfe, wie es sie heute bei uns gibt, sowie dieses ganze Geld, welches in die Bildung fließt und tausend andere Dinge, die allen Menschen zugute kommen, wären finanziell einfach nicht möglich. Der “positive Nationalismus” erlaubt stolz auf sein Land zu sein, aber trotzdem respektiert, tolleriert und aktzepteptiert alle andere Länder und Menschen dieser Welt. Der “negative Nationalismus” tut dies aber nicht. Hier steht nur das eigene Land an forderster Stelle und andere Länder sind “minderwertig”. Dazu sollte man wissen, dass zumindest dieser positive Nationalismus, ein Fundament eines Staates ist. Jeder Staat baut auf dem Prinzip auf, wirtschaftlich stark zu werden und eine Zusammengehörigkeit der Menschen der Nation zu gewährleisten. Auch Deutschland. Klingt für euch natürlich absord, aber so ist es nunmal. Die meisten werden mir kein glauben schenken, ist mir aber auch völlig egal. Jeder der sich objektiv mit diesem Thema befasst, wird mir zustimmen können. Wenn ihr linken sagt, ihr könnt und wollt nicht stolz auf Deutschland sein, dann aktzeptier ich das vollkommen! Und ich bin davon überzeugt, die meisten Frei.Wild Fans würden dies auch tun.
    Ich hasse niemanden deswegen. Ich finde es auch ein Stück weit gut, dass es gerade hier unterschiedliche Standpunkte und Meinungen gibt.
    Wenn ihr allerdings behauptet, jeder der stolz auf Deutschland ist und das abreißen von Fahnen kritsiert, sei ein Neonazi oder zumindest auf einem ziemlich rechten Wege, dann ist bei mir eindeutig eine Grenze überschritten! Jeder hat seine eigne Meinung dazu. Vllt haben viele auch schlechte Erfahrungen mit Deutschland selbst gemacht. Dann verstehe ich das auch! Nur muss man nicht jeden gleich als Rechts abstempel, der es sich “traut” stolz auf Deutschland zu sein! Natürlich ist es auch die Meinung der rechten, aber eben nur teilweiße, denn diese tollerieren keine andere Menschen, wir schon. Aber ich finde eure Vergleiche lächerlich! Ist jemand stolz auf Deutschland, bewegt er sich auf sehr dünnem Eis und wird oftmals in die rechte Ecke gedrängt. Völlig indiotisch! Der Nationalismus und der patriotismus sind KEINE Deutsche Erfindung! Den gabs vor Hitler schon und den wirds auch immer weiter geben, zumidest in Ländern wie Amerika, Kanada, China usw. Dort sind sie allesammt stolz auf ihre Heimat und tragen die Flagge stolz mit sich herum. Ich glaube diese Kritik an Patriotismus ist ein deutsches Problem.
    Die Frage ist doch, warum es “imaginär” verboten ist zu Deutschland zu stehen. Wegen Hitler? Oder weil, so sagt man es zumindest uns deutschen nach, wir alle Größenwahnsinng sind siehe die beiden Weltkriege und ein gesundes Heimatgefühl uns wieder dort hin führt?
    Ich bin stolz auf Deutschland aber gewiss nicht auf unsere Vergangenheit! Diese vortueile ich aufs schärfste!
    Aber ich leben in der 3. Generation nach dem Krieg. Ich kann nichts dafür, was damals passiert ist! Und es kann nicht sein, dass mir mein Stolz von solchen Leuten wie euch verwehrt wird.
    Ich bin auch stolz auf unsere Demokratie und würde diese niemals aufgeben wollen! Nun werden einige denken: “Stolz auf ein Land sein, haha! Wie kann man stolz auf etwas sein, was man nicht selbst geschaffen hat?”. Ganz einfach, man kann stolz darauf sein, dass man in einem wirtschaftlich starken Land lebt und nicht jeden Tag aufs neue ums Überleben kämpfen muss! Dass man hier, in den meisten Fällen zumindest, eine Wohnung und Arbeit hat. Dass sich in diesem Land jeder einzelen Mensch so entfalten darf, wie er es möchte, vorausgesetzt, er verletzt kein Gesetz. Und dass ihr sagen dürft, dass Deutschland scheiße ist und man nicht stolz darauf sein kann, ist ein Privileg eines demokratischen Staates, welches man leider in vielen Ländern nicht hat. Und auf all diese Freiheiten, die ich hier habe, auf den Wohlstand, der mir gesichert ist, wenn ich etwas aus meinem Leben mache, auf die Bildung, die niemandem verwehrt wird, soll ich nicht stolz sein dürfen? Würde ich dies alles nicht zu schätzen wissen, dann wäre es mir auch egal und ich würde auch in ein Land ziehen, das die Menschrechte mit Füßen tritt. So ist es nunmal nicht! Wir alle sollten dankbar sein, dass wir in einem demokratischen Staat leben dürfen.
    Bestes Beispiel hierfür sind unsere Einwanderer. Diese wissen unser Sozialsytem zu schätzen und sind froh darüber, dass sie hier in Deutschland leben und dies begrüße ich! Zudem drängt sich mir die Frage auf, ob wir nicht wirklich auf einem falschen Weg sind, wenn Einwanderer unser Land mehr zu schätzen wissen, als wir selbst und diese euren Hass auf Deutschland nicht nachvollziehen können?

    Ein ziemlich langer Text, aber der musste einmal raus!
    Danke!
    Frei.Wild GEGEN Rassismus und Extemismus!

  22. Ohne Mich

    Und bevor mir hier jetzt einer kommt mit “Die Band hat dem völlig das Gehirn gewaschen”
    Nein, meine Einstellung habe ich nicht durch Frei.Wild. Ich denke auch, dass Frei.Wild da ein wenig nen anderen Standpunkt vertritt, wie ich, da sie nunmal aus Südtirol kommen und man dies nicht mit Deutschland vergleichen kann.
    Im Alter von 10 Jahren bin bei Länderspielen mit ner Fahne da gesessen und habe wie ein bekloppter mitgefiebert. Und bei meiner Familie und Freunden ist das Heimatgefühl nur halb so ausgeprägt wie bei mir. Dennoch aktzeptiert man meine Meinung und kennt mich als Mensch, der vorallem gegen dieses “Braune-Pack” nur tiefste Abneigung empfindet.
    Ihr werbt doch immer für mehr Toleranz. Doch wo bleibt eure?
    Um zurück zu Frei.Wild zukommen: ich höre sie wegen der Lieder über das Leben, wegen der Motivation, die man in den Liedern findet. Die Lieder über ihre Heimat sind mir auch bekannt, diese kenne ich auch alle auswenidg, allerdings höre ich mehr die Lieder, die mich selbst bewegen und dazu gehören die von mir aufgelisten Lieder dazu.
    Und jetzt steinigt mich, wegen meiner Meinung, zereißt euch die Münder, ABER stellt mich NICHT in die Rechte Ecke sondern informiert euch erst!
    Und währendem ihr mich so steinig, könnt ihr auch mal über eure geforderte Toleranz nachdenken, die ihr mir sicherlich nicht schenken werdet, nur hier wäre es notwenig!

  23. Chewie

    @ Sandra:

    Wie du siehst, ja. Warum sollte man auch ausgerechnet Kommentare wie den Deinen verbergen, die erstens offensichtlich völlig haltlos sind und zweitens auch noch gleich mehrere Kritikpunkte enthalten, die beide nicht etwa wie Du behauptest auf das Blog, sondern auf den Kommentar selbst zutreffen. Ich wäre sogar sauer, wenn man mir dieses peinlichste Eigentor des Monats durch Zensur vorenthalten hätte. Danke, Moderation ;)

  24. horst

    @ Ohne Mich
    Dieser gute Nationalismus von dem du redest, ist leider nicht wirklich existent: http://www.sueddeutsche.de/wissen/liebe-zum-land-die-maer-vom-guten-patrioten-1.912131
    Du schreibst:
    “Es kann nicht sein, dass ich als Deutscher Angst haben muss, wenn ich zu meinem Land bei einer Fußball-Europameisterschaft stehe.” Wann musstest du angst haben? Gerade seit der WM 2006 ist dieser “gute Patriotimus” doch absoluter Mainstream und die Kritiker sind in der absoluten Minderheit. Die GEW hat damals eine kritische Broschüre zum Deutschlandlied veröffentlicht, die Reaktionen sind hier zusammengestellt:
    http://streitumsdeutschlandlied.files.wordpress.com/2012/06/dokumentation-wm-2006_komplett.pdf
    So sieht die Realität in bezug auf Patriotismus in Deutschland aus. Der von dir beschriebene “gute Nationalismus” ist absoluter Mainstream.
    Die erwähnte Broschüre zum Deutschlandlied ist im übrigen auch lesenswert: http://streitumsdeutschlandlied.files.wordpress.com/2010/12/argumente_gegen_das_deutschlandlied1.pdf
    Auch dieser “gute Nationalismus” führt zum Ausschluss derer, die nicht zum jeweiligen Volk gehören, aber das ist hier ja zur genüge diskutiert worden.
    Nationalismus hat aber auch eine Wirkung nach innen. In jeder Gesellschaft gibt es widerstrebende Interessen, die sich einem übergeordneten nationalen Interesse unterzuordnen haben. Das geht meistens zu Lasten der unteren Schichten, von denem man dann Lohnzurückhaltung und Sozialabbau verlangt, um den jeweiligen Wirschaftsstandort zu retten. So kann man auch leicht diese Schichten gegeneinander aufhetzen, indem man beispielsweise in sarrazinscher Art und Weise Migranten zum Sündenbock aufbaut. In der jetzigen Eurokrise zeigt sich dass ja auch. Viele beschweren sich über die “Pleitegriechen” und pflegen nationalistische Ressentiments anstatt sich internationalistisch gegen die eigentlichen Verursacher der Probleme zu organisieren. Als Denkanstoß:
    http://www.fhuisken.de/downloadable/gegenrede17.pdf
    http://www.fhuisken.de/downloadable/Gegenrede9.PDF

    Zum historischen Hintergrund des Nationalismus empfehle ich folgendes Buch: http://www.campus.de/wissenschaft/geschichte/Gesamtdarstellungen.40424.html/Nationen+und+Nationalismus.84863.html

    Für mich ist daher jede Art von Nationalismus kritikwürdig, da er zum Ausschluss “Fremder” führt und auch nach innen der Herschaftssicherung dient. “Jedes Fahnenschwenken nützt den Konservativen.” schreibt Owen Jones in seinem aktuellen Buch “Prolls. Die Dämonisierung der Arbeiterklasse” treffend.

  25. Grauwolf

    @Ohne Mich: Wie soll den ein “positiver Nationalismus” mit Frei.Wild vereinbar sein, wenn sie singen “Heimat heißt Volk, Brauchtum und Sprache”? Volk lässt doch nicht wirklich eine großte Interpretation zu oder?

    Außerdem sehen sie sich nicht nur als Südtiroler: “Dieses Jahr holen wir uns den Pokal”.

  26. Ohne Mich

    Leute, ich habe keine Lust mich hier in eine riesige Diskussion verwickeln zu lassen. Ich hab gewiss besseres zu tun, als mich mit euch hier rumzustreiten. Ich habe hier jediglich meine Meinung und meinen Standpunkt wiedergegeben. Das ist nunmal meine Meinung. Respektiert meine, wie ich eure respektiere!
    Dass man sich mit dem ganzen Thema kritisch auseinandersetzten muss, das ist mir bewusst und ihr könnt mir glauben, das habe ich getan!
    So wie mir jetzt tausend Links gepostet wurden, wie gefärhlich das ganze doch sei, könnte ich nun auch mit Links von großen überregionalen Zeitschriften, die den Patriotismus nicht verurteilen etc. pp. posten.
    Wie gesagt, ihr müsst und sollt auch nicht meiner Meinung sein, sondern diese “nur” respektieren und aktzeptieren.
    Ihr habt euren Standpunkt geäußert, ich meinen und gut ist.
    Ihr müsst mir nicht eure Meinung aufschwatzen, genauso wenig wie ich das tue. Wenn ihr fragen bezüglich meiner Meinung habt, recherchiert im Internet usw. denn ich bin bei weitem nicht der Einzige, der so denkt. Wenn ihr Fragen an die Band habt, mailt ihnen! Ich bin mir sicher, dass diese euch NACH DER TOUR antworten! Ich bin weder Pressesprecher noch Crewmitglied der Band sondern “nur” ein Fan ich kann bzw. will gewisse Fragen nicht stellvertretend für die Band beantworten!
    Und jetzt genug geredet. Ich habe bei weit aus wichtigere Dinge zu tun, wie über so ein senibles und großes Thema mit “gegener” zu diskutieren u.a. der Konzertbesuch von Frei.Wild heute in Mannheim.
    Und nun freue ich mich mit 12.000 anderen Fans zusammen diesen Abend gemeinsam zu feiern!

  27. Jogi

    Liebe Leute, ich möchte mich nun auch einmal zu diesem Thema zu Wort melden. Ich bin ehrlich gesagt etwas geschockt über diese Debatte, da ich ebenfalls bisher begeisterter frei.wild Hörer bin. Und zwar aus dem Grund, da sie es in ihren Texten, wie schon in einem vorangegangenen Comment beschrieben, verstehen auf alltägliche Probleme (weder rechts noch links) einzugehen. Zu meinem Freundeskreis gehören u.a. Türken, Italiener, Russen und Deutsche!!! Ich habe die Texte noch nie in Zusammenhang mit dem rechten Rand gebracht. Und wenn man beklagt, dass einige der Extem rechten diese Band gut finden, muss man einfach sagen, dass sie zu blöd und engstirnig sind um diese zu verstehen. Entschuldigt, aber ich will mir eine solche Stigmatisierung nicht gefallen lassen, schon gar nicht weil man einfach Lust auf gute Rockmusik hat.

  28. frei.wild nein danke

    @Jogi
    Zu meinem Freundeskreis gehören u.a. Türken, Italiener, Russen und Deutsche!!!
    Wenn du “ausländische” Bekannte zu deiner Entschuldigung anführst, sagt das leider wenig über deine politische Einstellung aus. Genauso wenig sagt es etwas über die politische Einstellung deiner Bekannten aus (auch in der Türkei, Italien und Russland gibt es nationalistische und rassistische Bewegungen, ein “Russe” kann genauso gut gegen Muslime, Zentralasiaten oder Schwarze eingestellt sein).

    Ich habe die Texte noch nie in Zusammenhang mit dem rechten Rand gebracht.

    Dann solltest du den obigen Artikel noch mal genauer durchlesen.

    Und wenn man beklagt, dass einige der Extem rechten diese Band gut finden, muss man einfach sagen, dass sie zu blöd und engstirnig sind um diese zu verstehen.

    1. Ich vermisse bisher eine glaubwürdige Distanzierung der Band zur Umjubelung von frei.wild-Alben durch NS-Musik-Labels.
    2. Die Kritik bezieht sich eben auch auf Aktivitäten DER BAND SELBST wie den geplanten frei.wild-Auftritt 2008 für den Wahlkampf der rechtspopulistischen Partei “Die Freiheitlichen” (siehe weitere Artikel auf publikative.org) oder die ehemalige Nazi-Band (siehe diesen Artikel) von Burger.

    Lies den Artikel lieber nochmal genau durch und antworte dann KONKRET auf die Vorwürfe, anstatt Kritik pauschal abzubügeln wie alle frei.wild-Fans!!

    Cheers

  29. mjb4

    Das schönste an guten Publikative Artikeln (vor allem die, die Mainstream Rassismus/National(sozial)ismusn entlarven), sind dann diese Meterlangen Kommentaren, die so wenig am Inhalt kritisieren können das am Ende nur die braune Gesinnung des Kommentators offenbar wird.

    Vielleicht sollte Publikative mal ein kleinen Artikel über rechte Argumentation hier schreiben, z.B.

    1. “Zu meinem Freundeskreis gehören u.a. Türken, Italiener, Russen und Deutsche”
    2. “[..], ihr müsst und sollt auch nicht meiner Meinung sein, sondern diese “nur” respektieren und aktzeptieren.”
    3. “[..], da [Frei.Wild] nunmal aus Südtirol kommen und man dies nicht mit Deutschland vergleichen kann.”
    4. “Ich habe mich sehr mit dem Thema Patriotismus und Nationalismus auseinandergesetzt[, aber ]”
    5. “[...] in die rechte Ecke gestellt.”
    6. “ihr seid so scheinheilig”
    7. “Wen kratzt es eigentlich, ob da ‘n [Kelten]Kreuz drauf ist oder nicht?”

  30. Ohne Mich

    Da hier ständig irgendwelche Videos und Blogeinsträge gegen Frei.Wild gepostet werden, nehme ich mir mal raus auch einen Videobeitrag zu posten.
    Nur, meine ist nicht von irgendeiner kleinen Organistaion, sondern vom WDR. Hier geht´s um das Frei.Wild Konzert in der Westfalenhalle.
    http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/rueckschau/2012/11/02/lokalzeit_dortmund.xml?mo=46

    Ein Fernsehsender, welcher nicht nur Halbwahrheiten und Unwissen verbreitet.
    Auf jedenfall Sehenswert dieses Video.
    An dieser Stelle möchte ich auch einmal etwas aus dem Lied “Wir reiten in den Untergang” von Feinde Deiner Feinde zitieren.
    “Und schreit dann einer feuerfrei wird durch geladen und geschossen
    Und erst gar nicht hinterfragt was hat der überhaupt verbrochen
    Wenn die Masse das so meint dann sind wir alle schnell dabei
    Dann ist das Frei.Wild, und von vorn herein immer vogelfrei

    So so so so so fing alles an und wir reiten wieder in den Untergang”

    So ist es leider und nicht anders.

  31. carsten

    Vorsicht beim diskutieren mit Freiwild Freunden. Im Text “Halt deine Schnauze” besingen sie deutlich, wie sie mit ihren Kritikern umgehen wollen:

    Eigentlich bist du ein harter Brocken
    Weil du kämpfst und niemals aufgeben willst
    Und dabei nie vergisst, wer du wirklich bist
    Und trotzdem war und ist es immer wieder so
    Manchmal muss man seine Schnauze halten
    Denn es ist besser so
    Denn egal bei welchen Leuten
    Deinem Chef oder der Schwiegermutter
    Ist manchmal reden Silber, aber schweigen Gold
    Jedoch weißt du genau
    Dein Hass steigt in dir auf
    Und plötzlich ist sie reif die Zeit
    Dein wahres Ich, bricht dann heraus

    Du hast mich provoziert
    Nichts als Hass geschührt
    Und mich nichts als schikaniert
    Jede Warnung ignoriert
    Es war dir scheißegal
    Ganz im Gegenteil
    Provokation total
    Und die Folgen fatal
    Sag’s dir ein allerletztes Mal whohoho

    Halt deine Schnauze!

    Schon von Kind an 100 pro
    Wusstest du du wirst mal so
    Wolltest nicht der Lutscher sein
    Warst zu Lutschern stehts gemein
    Und dann dein Opa stolz
    Wehren gut, aber Junge krieg dich ein
    du wirst sehen im leben ist es oft besser still zu sein
    Denn egal bei welchen Leuten
    Deinem Chef oder dem Komandant
    Ist manchmal reden Silber, aber schweigen Gold
    Jedoch weißt du genau
    Dein Hass steigt in dir auf
    Und plötzlich ist sie reif die Zeit
    Dann gibt’s Revanche, dann gibts auf’s Maul

    Dazu gibt es dann ein nettes Video der Band http://www.youtube.com/watch?v=hbogntN8CCI in dem ein Glatzkopf einen am Boden Liegenden mit Tritten traktiert. Worüber wird hier eigentlich noch diskutiert? Um arme Nazis, die so lange schlecht behandelt werden, die nie sagen dürfen was sie denken, bis sie vor Wut jemanden zu Tode trampeln?

  32. Antifa

    Bei uns in Dresden wurde im letzten Jahr nach einem Freiwild-Konzert auch mal eben eine farbige Frau von mutmaßlichen Fans der Band angepöbelt und geschlagen, das waren sicher auch nur “fehlgeleitete” Jugendliche, die die Texte der Band falsch verstanden haben. Den Hype um diese musikalisch nicht nur schlechte, sondern textlich auch dermaßen einfach strukturierte und platte Band werde ich nie verstehen, aber so ticken leider nicht nur tausende Fans von Freiwild, sondern nicht wenige Menschen in diesem Land. Und Beispiele wie @OhneMich zeigen ja auch, dass es der Mehrheit nicht nur egal ist, dass “einige wenige” Songs mehr als fragwürdige Texte haben, sondern sie trotz den von euch vermittelten Erkenntnissen nicht bereit sind, von ihrer Position abzuweichen, warum auch. Da bedeutet Demokratie im Zweifelsfall eben nicht Auseinandersetzung, sondern die Forderung nach Toleranz für politisch fragwürdige Positionen.

  33. Malte

    ich habe selten solch einen blödsinn wie hier gelesen.

    der song “halt deine schnauze” als gewaltvideo von glatzen zu bezeichnen, grenzt wirklich an diffamierung und dummheit, die ich hier eigentlich keinem zugetraut hätte. der text ist doch gar nicht so schwer zu verstehen – oder erlebt ihr die in dem text geschilderte sitaution nie, wenn einem irgendwann der kragen platzt? video mit skinheads, was für ein bullshit!

    die auf dem foto gezeigte cd mit dem “keltenkreuz” ist eine raubkopie mit einer von dem raubkopierer selbst entworfenen zeichnung, das ist bereits lange bekannt und wurde auch schon von der presse akzeptiert, aber das passt hier wohl nicht jedem in die argumentation?

    die “nationalistischen” texte, insbesondere “das land der vollidioten” und “südtirol” beziehen sich auf eine besondere situation der heimat der band. südtirol ist eine kleine enklave in italien mit einer deutschsprachigen minderheit, die durch den zweiten weltkrieg an italien gefallen ist. italien drangsaliert südtirol seit jahrzehnten, versucht die dortige eigene kultur und historie zu bekämpfen, es kommt dort sogar zu gewalttätigen auseinandersetzungen zwischen italien und südtirol. vielleicht sollte jemand diese besonderheit brücksichtigen, bevor er der band ultranationale tendenzen vorwirft?

    ansonsten muss ich gestehen, dass mich diese blödsinnige hetzkampagne gegen die band traurig macht. sowas infames ist nur in diesem land möglich. lasst euch nicht blind an der nase herumführen sondern macht euch selbst ein bild von der band, denn das sollte man als demokrat machen, anstatt nur das nachzusingen, was andere vorsingen, das gab es im dritten reich und in der ddr und das brauchen wir nicht mehr. linke ignoranz ist bisweilen schwerer zu ertragen als rechte dummheit.

Kommentarfunktion geschlossen.