In basso a destra: Angriff der Nazi-Hools in Rom

“Ganz rechts unten” (In basso a destra) nennt sich eine Gruppierung militanter Neofaschisten, die in Rom sowohl auf der Straße als auch im Olympiastadion eine Rolle spielt. Jenseits der konkreten Gruppenzugehörigkeit lässt sich das Motto aber auch auf das grundsätzliche Lebensgefühl der Ultrà-Kurve des Vereins SS Lazio übertragen. In der vergangegen Woche überfielen Römer Nazis vor der Europa League Partie von Lazio gegen Tottenham englische Fans in einem Pub. Während die “Bild” in einer “Gewalt-Tabelle der Bundesliga” vor “italienischen Verhältnissen” warnt, machten die Nazi-Hools in Rom auf unfassbar brutale Weise klar, wovon der Fußball wirklich bedroht ist.

Von Daniel Raecke, in leicht anderer Form zuerst erschienen auf sportal.de

Ganz rechts unten: Weißbrote und Schwarzhemden bei Lazio (Foto: Screenshot).
Ganz rechts unten: Weißbrote und Schwarzhemden
bei Lazio (Foto: Screenshot).

Vor dem Europa League-Spiel von Lazio gegen Tottenham Hotspur in Rom hatten mit Eisenstangen, Steinen und Messern bewaffnete mutmaßliche Anhänger der römischen Clubs Lazio und Roma eine Bar angegriffen, in der sich eine kleine Gruppe von Spurs-Fans aufhielt, und diese mit brutaler Gewalt angegriffen. Drei englische Anhänger wurden ins Krankenhaus eingeliefert, einer von ihnen mit schweren Kopfverletzungen. Da einer der Verletzten laut Medienberichten zwei Liter Blut verlor, ist es eine reine Glückssache, dass der Überfall nicht tödlich endete. Gegen zwei Verdächtige wird folgerichtig auch wegen Mordversuchs ermittelt.

Das berichtete der Guardian und noch ausführlicher die Römer Tageszeitung La Repubblica, während in der Boulevardzeitung The Sun noch am Freitag mit der Überschrift aufgemacht wurde “Spurs Fan fights for his life”. Demnach hielten sich bis zu 30 englische Anhänger, hauptsächlich im Alter zwischen 40 und 50, in der Bar “The Drunken Ship” am Platz Campo dei Fiori in der Altstadt auf, als zwischen 20 und 50 (die Sun spricht von einer “100-strong gang”) Maskierte das Lokal stürmten und den Notausgang versperrten, bevor sie auf die Engländer einprügelten und -stachen.

In der gleichen Bar waren 2006 vor einem UEFA Cup-Spiel von Middlesbrough bei Roma bereits zwei Engländer durch Messerstiche verletzt worden. Mehrere Medien zitierten Zeugen, die antisemitische Rufe der Angreifer gehört haben wollten. Der für viele Beobachter angesichts des bevorstehenden Spiels am Donnerstag naheliegende Verdacht, es seien Lazio-Fans gewesen, die die Attacke ausführten, wurde vom Club-Präsidenten Claudio Lotito empört zurückgewiesen.

 

Lotito gibt “Ausländern” die Schuld

Man werde “sich noch wundern”, so der Präsident, wer die Angreifer wirklich gewesen seien. Er fügte an, es seien mindestens “drei Ausländer” an der Attacke beteiligt gewesen. Das ist jedoch ebenso Spekulation wie die Vermutungen der Sun, die in Rom befindliche Anhänger der Clubs West Ham United und Leeds United, die beide Fanfreundschaften mit Lazio unterhalten, der Beteiligung an der Aktion verdächtigte.

 

Sicher ist, dass die Polizei, die um die späte Stunde des Angriffs (deutlich nach Mitternacht) offenbar nicht mehr ihre übliche Präsenz aufrechterhalten hatte und daher nicht sofort auf die Übergriffe reagierte, inzwischen zwei Festnahmen vermeldete – dabei handelt es sich um zwei Männer, die offensichtlich als Roma-Ultras bekannt sind. Das nährt den Verdacht, dass es sich um eine nicht unmittelbar mit dem Spiel zusammenhängende Aktion Rechtsradikaler gehandelt haben könnte. Es schließt die Beteiligung von Lazio-Fans allerdings auch nicht aus.
Erst die Tätowierung, dann die Taten. Ein Geheimnis aus ihrer Gesinnung machen die Römer Nazis nicht. (Foto: Screenshot)
Erst die Tätowierung, dann die Taten.
Ein Geheimnis aus ihrer Gesinnung
machen die Römer Nazis nicht.
(Foto: Screenshot)

Ganz abwegig ist der Verdacht jedenfalls nicht. Große Teile der Fanszene der Biancocelesti gelten als rechtsextrem. Schon nach dem Hinspiel an der Londoner White Hart Lane musste der Club 40.000 Euro Strafe an die UEFA zahlen, weil Lazio-Anhänger dunkelhäutige Spurs-Fans rassistisch beschimpft hatten. Auch während des Rückspiels einen Tag nach dem Angriff beleidigte ein Großteil der Nordkurve Tottenhams Angreifer Adebayor immer wieder mit Affenlauten. Die Sprechchöre gegen Tottenham wechselten zwischen „Fuck you Tottenham“ und „Juden Tottenham“ – ein “Gesang”, der passenderweise gleich auf deutsch dargeboten wurde. Zusätzlich waren neben einer Deutschland Flagge viele „Palästina“ Flaggen in der Kurve präsent und es wurden Spruchbänder der neofaschistischen Partei Forza Nuova gezeigt.*

Warum Tottenhams Fans Opfer von Antisemitismus werden

Tatsächlich sind bei Spielen der Nordlondoner gerade in Europacupauswärtsspielen öfter israelische Fahnen zu sehen, und die Eigenbezeichnung der Anhänger als “Yid Army” greift eine ursprünglich antisemitische Beschimpfung der Fans anderer Clubs auf (“Yids” ist ein dem Jiddischen entlehnter Begriff für “Juden”, der oft abwertend von Antisemiten gebraucht wird). Der Antisemitismus, der Tottenham Hotspur oft entgegenschlug und -schlägt, hat indes wenig damit zu tun, dass der Club oder seine Anhänger in überproportionaler Weise jüdischen Glaubens wären oder waren.

So gesehen ist die Erläuterung der Presseagentur dpa: “Vielmehr habe es sich um einen gezielten Angriff verschiedener römischer Gruppen auf die Tottenham-Anhänger gehandelt, unter denen sich zahlreiche Juden befinden” auch etwas irreführend. Hatte die Agentur im Krankenhaus die Religionszugehörigkeit der Opfer in Erfahrung gebracht? Unter Menschen jüdischen Glaubens in London ist die offensive Übernahme des Begriffs “Yids” von christlichen, muslimischen oder atheistischen Briten nicht unumstritten. Aber um diese Feinheiten ging es den Angreifern vom Campo dei Fiori nicht. Sie attackierten Fußballfans, die sie als “Juden” beschimpfen konnten. Und das ist Antisemitimus, daran ist gar nichts umstritten.

Die faschistischen Bezüge der Anhänger von Lazio sind nicht erst seit vorigem Herbst bekannt, als ein Transparent mit der Aufschrift “Klose mit uns” gezeigt wurde und damit auf die traditionelle Losung der Wehrmacht (und ihrer Vorgänger) “Gott mit uns” angespielt wurde, das durch die Schreibweise der beiden “S” in SS-Runen auch dem historisch unbelesenen Zuschauer vereindeutlicht wurde. Der “römische Gruß” des Lazio-Spielers und bekennenden Faschisten Paolo di Canio an die eigenen Fans mit ausgestrecktem rechten Arm brachte dem Profi Sperren und Geldstrafen ein, aber auch Kultstatus beim Anhang.

Die faschistische Tradition der Lazio-Fans

Dieser beschimpfte Fans des Lokalrivalen Roma schon oft auf antisemitische Weise, so mit dem berüchtigten Transparent von 1999: “Auschwitz ist Eure Heimat, die Öfen sind Euer Zuhause”. Doch wie kommt es dann, dass es Roma-Fans waren, die nach dem Angriff von Rom festgenommen wurden? Die traditionell als links geltenden Ultras der Giallorossi wurden schon seit den 1990er Jahren von rechtsgerichteten Gruppen unterwandert. Heute finden sich in der Kurve der Roma viele Rechtsextremisten, wenngleich die faschistische Gesinnung nicht so untrennbar mit dem Image des Clubs verbunden ist wie bei Lazio.

Doch auch jenseits explizit politisch motivierter Aktionen gibt es gewalttätige Übergriffe im italienischen Fußball. Bereits im September waren zwei Fans von AIK Solna beim bewaffneten Angriff von Napoli-Fans auf die Pizzeria, in der sie sich in Neapel vor dem Europa League-Spiel ihres Clubs aufhielten, verletzt worden, wie auch der Wirt, der seine Gäste vor den Angreifern beschützen wollte – er erlitt mehrere Stichwunden.

Diese Form brutaler Gewalt ist in Deutschland momentan zum Glück nicht im Umfeld von Fußballspielen bekannt geworden. Was nicht bedeuten soll, dass es keine Gewalt im deutschen Fußball gäbe oder dass wir sie “nicht so schlimm” fänden. Wir glauben lediglich, dass die unterschiedslose Vermengung aller Regelübertretungen in einem großen Brei der Berichterstattung gerade den Blick verdeckt auf das, was wirklich gefährlich ist. Genau das aber macht die “Gewalttabelle der Bundesliga” in der “Bild”.

Nur ein unsichtbarer Fan ist ein guter Fan

Sie wurde begleitet mit dem eingangs schon angesprochenen Kommentar des stellvertretenden Chefredakteurs Alfred Draxler, in dem er vor “italienischen Verhältnissen” warnte und, nachdem er wahrheitswidrig behauptet hatte, bei der “Irrsinns-Diskussion” um Pyrotechnik gehe es um die Forderung, “Leuchtraketen” “auf voll besetzten Rängen” abzufeuern (worum es der 2011 gestarteten Kampagne “Pyrotechnik legalisieren” tatsächlich im Dialog mit dem DFB ging, wurde an anderer Stelle schon ausführlich erörtert), davor warnte, dass “unser Fußball” bedroht sei.

Wie “unser Fußball” aussehen würde, wenn es nach der “Gewalttabelle” ginge, lässt die Tabelle selbst erkennen: Die drei Clubs mit den “anständigsten Fans” (Bild auf der Titelseite der Printausgabe vom Mittwoch, Zitat nicht im Online-Artikel) sind demnach der FSV Frankfurt, der FC Ingolstadt und der SC Paderborn. Eben Clubs, die praktisch keine nennenswerte Fanszene haben. Nur ein unsichtbarer Fan wäre demnach ein guter Fan, was sich übrigens auch die Stadt Fürth sagt: Sie verbot vor dem Derby der Spielvereinigung gegen Nürnberg Club-Fans pauschal, die Innenstadt zu betreten. Da mutmaßlich nicht jeder Passant an den Lügendetektor angeschlossen werden wird, sind damit wohl Personen mit Fanartikeln des 1. FC Nürnberg gemeint. Inzwischen wurde die Maßnahme vom Verwaltungsgericht Ansbach allerdings wieder aufgehoben.

Ein solches Verbot hätte Ashley Mills, den Tottenham-Fan, der eine 30 Zentimeter lange und tiefe Stichwunde im Kopf davongetragen hat, nicht beschützt. Die Nazis, die ihn angriffen, trugen Motorradhelme und schwarze Skimasken, keine Fußballschals. Das Verbot von Fürth hätte Ashley Mills nur daran gehindert, mit seinen Freunden vor dem Spiel ein Bier trinken zu gehen.

*mit Dank an Florian Zabransky für die Eindrücke aus dem Stadion

Siehe auch: Braunschweigen: Kein Mittel gegen Nazis, Stimmenfang am Stadion, “Unser Spiel – Unser Stadion – Unsere Stadt”, “Sicherheit” nur für Nazi-Hools?

8 Kommentare

  1. carsten

    Interessanter Artikel über die Vorfälle in Rom. Warum allerdings die größte und wichtigste Ultragruppe Lazios, die Irriducibili (die Unbeugsamen), nicht genannt werden wundert mich. Sie malten das 20 Meter lange Transparent gegen Roma und organisierten eine ca 500 Mann starke Demo als di Canio gegen Livorno den Führergruß zeigte und dafür zu einer Strafe verurteilt wurde. Sein “DUX” (Duce=Führer) Tattoo auf dem Arm blieb immer sanktionslos.
    Diese Gruppe verfügt, wie keine andere über Freunde und Fans in der europäischen Naziszene, wie den Ultras Sur von Madrid. Selbst deutsche Naziversände bieten Shirts und Pullover mit ihrem Konterfei an. Die Unbeugsamen verfügen auch über Kontakte in die Bewegung um die faschistische Casa Pound, die sich in direkter Nähe des Bahnhof Termini Stazione befindet und der meist der Ort der Auseinandersetzungen bei Fußballspielen ist. Direkt in der von Touristen dauergefluteten Innenstadt Roms haben sie vor Jahren den Buchladen Testa di Ferra eröffnet, wo es neben Corto Maltese Comics Fanutensilien von Lazio zu kaufen gibt. Weitere Fanartikel gibt es auch von West Ham United, neben den für italienische Stadien oft leider normal gewordenen Keltenkreuzfahnen. Ein Schelm wer da einen Zusammenhang erkennt. Ich hoffe eine kleine Anregung in diesem Millieu noch einmal etwas weiter zu recherchieren. Es würde mich freuen, denn eure Artikel zum Fußball heben sich erfreulich von Rest ab, da sie nicht die üblichen Phrasen wiederholen und meist ohne Abschreiben auskommen.

    • @Carsten:
      Ziemlich einfache Antwort: Weil es die Irriducibili seit 2010 so nicht mehr gibt. Die Führung der Lazio-Kurve wurde abgegeben, u.a. an “Noantri” und “In basso a destra”. Die Kurve firmiert heute unter der “Dachmarke” “Lazio Ultras Curva Nord” bzw. “Curva Nord Gabriele Sandri”. Die historische Bedeutung der Irriducibili ist sicher unüberschätzbar, aber die Struktur existiert heute einfach nicht mehr, bzw. hat sich transformiert.

  2. gallendieter

    Also Tottenham fehlt in Alex Feuerherdts Liste der Linken Vereine
    http://jungle-world.com/artikel/2012/45/46546.html
    Obwohl es bei denen auch ähnlich ist wie bei Ajax Amsterdamm und übrigens auch Cracovia Krakow deren Fans ebenso mit dem Ruf des Judenclubs kokettieren.
    Am Sonntag beim Derby gegen Westham kam es zu Entgleisungen einiger Idioten in Reihen der Hammers:
    http://www.welt.de/sport/fussball/internationale-ligen/article111515062/West-Ham-Fans-imitieren-Gaskammer-Zischen.html

  3. Gast

    Als kleiner Hinweis noch: Der Wahlspruch “Gott mit uns” wurde (auf Deutsch) erstmals von Gustav II. Adolf von Schweden verwendet und stellt in seiner deutschen Form eigentlich kein genui faschistisches, sondern eher ein protestantisches Erbe dar. Das dürfte den (vorwiegend katholischen) Lazio Ulrtas allerdings eher unbekannt sein und sie werden es wohl in Anlehnung an die Wehrmacht verwendet haben.

    Zudem sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es auch bei Lazio eine allerdings sehr kleine links gerichtete Fanbewegeung gibt.

    Insgesamt sehr guter Artikel, wenn auch etwas zu stark auf Lazio fokussiert, wenn es doch um das Problem Rechtsextremismus im (italienischen) Fußball insgesamt geht. Erschreckend ist ja vor allem, in welcher Breite dieses Phänomen in vielen italienischen Fankurven auftritt, wobei Lazio sicher das prominenteste Beispiel darstellt.

  4. Micha

    Erwähnenswert ist auch wie stark die Nazis in Italien nicht nur im Bereich der Fußballstadien mittlerweile sind ist die Tatsache dass vor einer Woche mehr als 7.000 teils vermummte jugendliche Nazis der “Casa Pound”-Bewegung (einer äußerst militant und sich als kulturell-hegemoniall) betrachtenden Truppe mitten durch Rom marschiert sind.
    Meines Wissens nach ist das in Deutschland nirgendwo publik gemacht worden.

    Hier handelt es sich nicht um irgendwelche rechtspopulitischen Weichspül-Nazis sondern um echte Hardcore-Ultra-Nazis die zu Tausenden mit Fahnen und Pyro ungehindert stundenlang durch Rom marschiern können!!!

  5. gallendieter

    @ Micha. Naja ich war nicht dabei und will auch nichst verharmlosen aber laut Bericht der einzigen brauchbaren bürgerlichen Zeitung in Italien ist weitaus unspektakulärer verlaufen als Sie es schildern.

    Die Carabieneri sprechen von 2000 Leuten und die Veranstalter von 6000 Leuten und du von 7000 Leuten.

    Bilder sind keine auf la republica was mich jedoch irgendwie irritiert oder stört ist die Vorgehnsweise der Casa Pound. Sich jetzt auch so einen harmlosen bügerlichen Anstrich zu geben und einen auf nette Nachbarn machen.

    Wenn ich eines an den italienischen faschistischen Ultras oder Faschisten in Italien allgemein respektiert habe, dann ist es dass die immer offen und ehrlich sagen was sie denken: “Ich bin ein Faschist basta” Ja und nicht irgendwelche Ausreden von wegen unpolitisch Band Kathegorie C und Freiwild singt nur fröhlich Lieder von Patriotismus.

    Die offenbare offen und ehrlich die ganze Scheiße ihres Gehirns und stehen dazu. So wie der hier: http://antifameran.blogspot.de/2009/01/bonazza-il-barista-88.html

    Aber selbst das scheint neuerdings nicht mehr möglich zu sein.

    @ Tippmann können Sie vielleicht was dazu schreiben wie die Aussage von Speccia aus ihrer Sicht zu werten ist, dass Inter inzwischen eine apolitsche curva Nord sei?

    Ist das auch eine Erscheinung des Weg der Casa Pound mit Aussagen von Gianluca Iannone “Non siamo anticomunisti, non siamo antisemiti, non siamo antidemocratici”.

    http://roma.repubblica.it/cronaca/2012/11/24/news/dopo_gli_studenti_sfila_casapound_cori_contro_il_governo_monti_vattene-47356469/?ref=search

Kommentarfunktion geschlossen.