7 Comments

  1. leser

    also dieses Kommentar gehört eigentlich zu diesem Thema:
    http://www.publikative.org/2012/12/10/das-klischee-vom-rassismus-bei-der-polizei/

    Der ist aber jetzt schon auf Seite 2 der Beitragsübersicht auf der Startseite… habt ihr was Aktuelleres, wo man den Kommentar unterbringen kann?

    Weil wenn nicht, dann muss und kann dieser Kommentar aus Aktualitätsgründen doch hierher.

    Gewerkschaftsvorsitzende von DPolG und GdP geben der Jungen Freiheit Interviews:

    http://tinyurl.com/cyaaq8w

  2. dot tilde dot

    programmhinweis: ndr info “das feature”, am sonntag den 23. 12. 2012 abends über “die geschichte einer flucht und ihrer folgen vor dem hintergrund der deutschen flüchtlingspolitik”.

    es gibt einen livestream des senders auf seiner website und nach der ausstrahlung müsste das auch als podcast zur verfügung stehen.

    .~.

  3. Harald

    Bei allem Verständnis für die Schicksale der betroffenen Menschen und ihr Leben sollte man nicht zwei Dinge vergessen:
    – die Behörden setzen nur die Gesetzeslage um.
    – die Ursache für derartige Konflikte liegt darin, dass Deutschland es bisher nicht geschafft hat, zwischen Asyl und Zuwanderung zu trennen.
    Das sind zwei Dinge, die nicht vermischt werden solltenn, einererseit das Recht auf Asyl für Menschen, deren Leben bedroht ist, andererseits der Wunsch vieler Menschen, durch Zuwanderung nach Europa ein besseres Leben zu bekommen für sich und ihre Familie. Während das erste gewährt werden muss (das ist Recht nach unserem GG), besteht kein Recht auf das zweite. Unser Land sollte -wie andere Länder auch (Kanada, Australien, USA)- Zuwanderung an Kriterien binden wie Qualifikation, Fähigkeit für sich und die Familie durch eigene Arbeit zu sorgen etc. . Wer weder Asyl bekommt noch die Kriterien für die Zuwanderung erfüllt, darf dann eben nicht dauerhaft hier bleiben.

  4. mjb4

    @Harald

    1. tja die Gesetzeslage ist natürlich auch ein Problem aber Menschen die sich mit berufung auf Gesetzen, die Freiheit anderer Menschen einschränken und ihre Rechte beschneiden haben für mich wenig verständnis.

    2. Die Unterscheidung von Asyl und Einwanderung ist fraglich. Deine Definition sagt Asylanten haben ein Recht durch Auswanderung ihr Leben zu verbessern, wohingegen Einwanderer nicht das Recht dazu haben.
    Hier scheint nicht die Vermischung sondern die Trennung das Problem zu sein.

    Es ist doch einfach nur scheiße wie sich der Staat in das belangen von Menschen und Familien einmischt. Und wie irgendeine Behörde definiert was ein Deutscher ist. Aber die größte scheiße an der Sache ist das man auch noch “anerkannter Deutscher” sein muss um die Erlaubnis zur Teilnahme in Deutschland zu erhahlten, wer nicht Arbeiten, Reisen, Heiraten, Umziehen, usw. der hat doch eigentlich den rechtlichen Status eines Sklaven.

Comments are closed.