14 Kommentare

  1. Feldheld

    Ministerin Schröder gegen die Frauenquote? Soll das irgendwie Ironie sein oder ne Art Scherz?

    Seit Jahren kann man regelmäßig lesen, daß die Frau FÜR die Frauenquote ist und die deutschen Unternehmen wie ungezogene Kinder auffordert, “freiwillig” endlich mehr Frauen in Führungspositionen zu beschäftigen ODER …!

  2. münchhausen

    @Feldheld

    oder…?

    (oder habe ich die Ironie in Ihrem Beitrag überlesen? Ist halt auch schwierig, wenn man im Inet nich über Smileys n leichten Fingerzeig bekommt, wie das denn nun gemeint sein soll)

  3. leser

    “Frauenquote”?

    Das ist praktisch, da passt der Kommentar hier ganz gut (pi mal Daumen).

    Es gibt gerade einen spannenden Link, vielleicht interessiert das jemanden:

    Facts zum aktuell von fanatischen Assange-Supportern verbreiteten “Fact Sheet” (das “Fact Sheet” ist ein Flugblatt, das von Assange-Unterstützern vorbereitet wurde und am 23.1. dort ausgeteilt werden soll, zusätzlich zu den aktuell versendeten Links).

    Hier also die Antwort der Protest-Unterstützer darauf. Wörtliche Zitate aus dem Fact Sheet mit Gegenargumentation, wobei die Gegenargumentation diejenige ist, die für ihre Argumente Referenzen nennt, der Assange-Fanclub spart sich diese Mühe.

    https://leser.piratenpad.de/factfacts

    Falls es jemanden interessiert.

  4. Feldheld

    @münchhausen

    hinter “oder” folgt die unausgesprochene Drohung. Freiwillige Frauenquote oder es wird eine gesetzliche Frauenquote geben.

    Jetzt mal im Ernst? Irre ich mich denn oder hat Schröder (gemeinsam mit von der Leyen) in den letzten Jahren ständig den Unternehmen gedroht? Es ist doch völlig absurd, was der Focus da macht. Und nicht mal dem Blogger hier fällt es auf.

  5. leserin

    @feldheld

    Du irrst Dich. Schröder ist noch nie durch Befürwortung der Frauenquote aufgefallen. Der Blogger hat Recht.

  6. [...] Titelstory mit vielen tollen, bekannten und erfolgreichen Frauen, die gegen die Frauenquote sind. Wenn man sich diese Frauen dann mal genau anguckt, wie die Publikative das mal getan hat, dann merkt… Sportlerinnen, Schauspielerinnen, Erbinnen von Familienunternehmen. Dass die weniger Steine in den [...]

  7. Gleichberechtigung haben wir in Deutschland zum Glück schon sehr lange, mit der Gleichgestellung allerdings hakt es noch gewaltig. Aber worum geht es bei der Quotendiskussion eigentlich, um Gleichstellung oder um Macht?

    Ging es wirklich um Ersteres, würden Frauenquoten für alle Führungsebenen diskutiert, vom Vorstand an abwärts bis zur Teamleiterin, für Professoren, für Lehrer, etc.pp. Ziel: Gleichstellung der Geschlechter, wenn die formale Gleichberechtigung bewiesenermaßen nicht ausreicht.

    Wenn es aber stattdessen eigentlich (nur) um Macht statt um echte Gleichstellung geht, reicht eine Frauenquote für Vorstände und Aufsichtsräte.

    Schade um einen guten Gedanken.

  8. Wie der Focus sich als “Anwalt der Frauen” versteht, die angeblich gottgegeben gleichberechtigt sind, ist einfach nur grotesk! Frauen müssen heutzutage in allen Bereichen top sein, wenn Sie etwas erreichen wollen. Für sie gilt noch immer ein “Schönheitsgebot”: Tolle Beine, schöne Augen, super Busen und zu alledem natürlich Pünktlich, top informiert, auf Zack und eine Koryphäe im jeweiligen Job. Wann hätte man diese Kriterien je an Männer angelegt?

Kommentarfunktion geschlossen.