6 Kommentare

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier.

    In Sachsens Verfassungsschutz sind neuerlich unbekannte,brisante Akten aufgetaucht.Vize-Verfassungsschutzpräsident Olaf Vahrenhold wird “zur Strafe” ins Staatsarchiv versetzt:

    “Eine der Akten beleuchte die bereits bekannte Geheimoperation „Terzett“, weitere zwei beträfen Informationen über das mögliche Unterstützer-Umfeld der Terrorzelle. Bei „Terzett“ ging es um die erfolglose Observation einer Wohnung in Zwickau von Mai bis August 2000, um dem untergetauchten NSU-Trio Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe auf die Spur zu kommen. Die Akten belegten, dass es eine weitaus professionellere Absprache als bekannt zwischen den damals tätigen Ermittlern aus Sachsen und Thüringen gab, sagte Meyer-Plath. Die Papiere seien den NSU-Untersuchungsausschüssen in Berlin und Dresden übermittelt worden.”

    http://www.sz-online.de/sachsen/sachsens-verfassungsschutz-findet-unbekannte-nsu-akten-2598832.html

    Der NSU-Untersuchungsausschuss wird am 24.6. den V-Frau-Führer von Krokus befragen. Die Informantin und ihr Lebensgefährte kündigen vorab spektakuläre Enthüllungen an:

    http://machtelite.wordpress.com/2013/06/16/informantin-krokuswann-platzt-die-bombe/

    Politikwissenschaftler Prof.Dr. Hajo Funke im Interview mit Radio Dreyeckland:

    “Ob sie [NSU-Gruppierung] geschützt und gedeckt worden ist wissen wir noch nicht. Aber ich bin sicher, dass das in diesem Fall herauskommen wird.”

    Christian Ströbele, Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKG) des Deutschen Bundestages zur Kontrolle der Geheimdienste:

    ” Davon, daß Beiträge von Journalisten mit Berichten zum NSU-Komplex nicht gesendet oder solche nicht gedruckt wurden, habe ich hin und wieder gehört. Den konkreten Inhalt der Beiträge kenne ich nicht. Näheres über die Gründe weiß ich auch nicht.”

  2. Topfgucker

    1. Ein Verfassungsschutzbeamter S. aus Baden Württemberg erfährt 2003 von der rechten Terrortruppe NSU
    2. Eine Informantin mit Bestnote B. meldet 2007, dass Neonazis ein Mordopfer ausspähen!
    3. Ein Kriminalbeamter aus Bayern hört aus Verfassungsschutzbehörden Thüringen den Terrornamen NSU!
    4. Man findet Akten im Verfassungsschutz Sachsen über NSU!

    Ziemlich viel innerhalb weniger Tage für die Vertuscher oder?

  3. [...] Wusste die bayerischen Ermittler bereits Ende 2007/Anfang 2008 von der Bezeichnung NSU und deren Bedeutung? Diesen Verdacht äußerte ein Spurenanalyst in der 28. Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses im Bayerischen Landtag. Doch Klarheit in der Sache gibt es nicht. Von Johannes Hartl, Endstation Rechts Bayern. ⇒ publikative.org – War die Bezeichnung “NSU” bereits 2007 bekannt? [...]

Kommentarfunktion geschlossen.