6 Kommentare

  1. Einerseits muss man vorsichtig sein, bei der Bewertung von “whistleblower”, andererseits laufen auch Kampagnen, um sie gezielt unglaubwürdig zu machen. Ich habe da bereits eine ganze Liste von Beispielen:

    Mutige NSU-Informanten werden aus dem Apparat entfernt!
    http://friedensblick.de/2119/nsu-informanten-werden-aus-apparat-entfernt/

    Beim Fall “Krokus” finde ich seltsam, dass der U-Ausschuss nur den Verfassungs”schützer” eingeladen hat, aber nicht seinen (angeblich unglaubwürdigen) Informanten “Krokus”.

    Gerade beim Fall Kiesewetter ist es doch offensichtlich, dass etwas vertuscht wird. Siehe:
    “An was erinnert sich der Kiesewetter-Kollege?”
    http://friedensblick.de/6552/an-was-erinnert-sich-der-kiesewetter-kollege-warum-wird-vertuscht/

  2. unvollständig geblitzdingst

    “Alex G. gegenüber dem Autor, er habe “zwei Kommunikationssysteme” eines NSU-VS-Netzwerkes enttarnt, er habe Codes
    in gehackten Thor-Steinar-Kundenlisten gefunden.”

    Hört sich etwas nach dieser Quersummengeschichte an,
    die sich auch auf Bibel und Telefonbuch anwenden lässt.

    Laut der “schwaebischen” vom 28.05 soll auch schon
    Innenminister Gall mit dem Tode bedroht worden sein.
    Ab wann schreibt Krokus solche Sachen ?
    Oder kommen die von A.G. ?
    Im “schwarzwaelder-bote” ist heute zu erfahren das
    sie wahrscheinlich seit 2010 liiert sind.
    Vielleicht war das alles mal übersichtlicher.
    Jedenfalls soll laut “spiegel” vom 13.06 das LKA
    bestätigen das die Friseurin, die Krokus als Quelle angibt,
    tatsächlich über den Gesundheitszustand von Martin A. informiert war,
    dem angeschossenen Kollegen von M. Kiesewetters.
    Und das ist ja der eigentlich relevante Teil.

    Aus verschwörungstheoretischen Kreisen ist man das
    obligatorische “Gladio” schon gewohnt,
    fehlt nur noch “MK-Ultra”.

  3. Krokus (Petra S.) Kommentar:

    “Im PUA Berlin kommt neuer Ärger auf. Es wurden nur “Zwei Akten” zu Krokus angeliefert, die nach erster Durchsicht eindeutig gesäubert wurden. Scheinbar fehlen 7 Monate des Jahres 2006. Zwei PUA Ausschussmitglieder stellen sich inzwischen auch die Frage, wie Innenminister Gall in seiner Presseerklärung vorgibt, dass Krokus hauptsächlich gegen den KKK in Schwäbisch Hall zwischen 2006 und 2009 eingesetzt werden konnte. Behauptete Innenminister Gall nicht seit 2012 unisono, dass der KKK schon im Jahr 2003 aufgelöst wurde? Man munkelt im PUA, dass der Meldung von Krokus, eine Krankenschwester habe im Krankenhaus Ludwigsburg den schwerverletzten Polizeibeamten Martin Arnold ausgespäht, nie nachgegangen wurde? Wie kann Innenminister Gall behaupten, dieser Hinweis sei nicht verifiziert worden, wenn es keinerlei Ermittlungen der Behörden in Baden Württemberg gab? Es ist weder ein Name ermittelt worden, geschweige wurde eine Vernehmung geführt? Oder hat sich Innenminister Gall diesem persischen Hellseher bedient, welcher schon bei SOKO Bosporus für die Ermittler Kontakt zu einem Mordopfer aufnahm? Innenminister Gall, sie sind ein Lügner, sie sind ein Betrüger und sie sind ein Fälscher, welcher Mörder einer jungen Polizistin deckt und auf mich losgeht. Ich habe als Krokus mein Leben für diesen Rechtsstaat riskiert, Sie haben mir am 3 Mai 2012 zwei ihrer LKA Beamten gesendet, die mich erpresst haben, wenn ich die Wahrheit sagen würde, würde ich für 5 Jahre wegen Geheimnisverrates in Haft kommen? Haben sie diese Aussage auch an den PUA mitgesendet? Wo der eine Staatsschutzbeamte ankreuzte, dass ich nie für das LFV gearbeitet habe? Sie haben mir vier Neonazis auf den Schießstand in meinem Heimatdorf gesendet, am 6 Mai, dies waren Matthias Brodbeck, Patrick Wieschke, Sven Niebler und eine Janna Walther. Als ihre Nazis Bilder mit dem Handy von mir machten und mit Waffen herumfuchtelten, floh ich und habe im LKA angerufen. Die Antwort, jeder Deutsche dürfe sich auf einem Schießstand aufhalten, ich wäre doch nur übersensibilisiert!”

    http://machtelite.wordpress.com/2013/06/16/informantin-krokuswann-platzt-die-bombe/

Kommentarfunktion geschlossen.