Als Flüchtling in Mecklenburg: “Ebola, Ebola!”

Als Flüchtling in Mecklenburg: "Ebola, Ebola!"

Die Übergriffe von Wachleuten auf Flüchtlinge hat in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen gesorgt. Doch Probleme bei Unterkunft und Versorgung seien gar nicht das Schlimmste, sagen Flüchtlinge, die in Mecklenburg-Vorpommern untergebracht sind. Schlimmer sei der Rassismus, der ihnen entgegenschlägt. Ein Mann berichtet beispielsweise, er werde auf der Straße mit “Ebola, Ebola!”-Rufen beleidigt.

Neue “Einzelfälle” in der AfD

Neue "Einzelfälle" in der AfD

Auf die Großmeister in der Disziplin “Sich von sich selbst distanzieren” kommen neue Herausforderungen zu. Immer neue Informationen über die Vergangenheit von AfD-Politikern in neurechten Kreisen tauchen auf. Eine AfD-Gliederung macht derweil gleich Nägeln mit Köpfen – und teilte auf Facebook die rassistische Hetze einer Neonazi-Partei.

Die neue Vogtei von Köpenick

Ex-NPD-Chef Voigt und Thomas Wulff

Der NPD-Europaparlamentarier Udo Voigt eröffnet am Samstag in der NPD-Parteizentrale ein neues Bürgerbüro. Nach dem Aus für die Fraktion in Dresden dürfte er seinen Einfluss in der Partei damit weiter ausbauen.

Verfassungsschützerin in der Antifa-Republik

Verfassungsschützerin in der Antifa-Republik

Eine Politikwissenschaftlerin legt ein Buch über die Gefahren des Linksextremismus vor. Dieses wird von rechtsaußen in den höchsten Tönen gelobt. Linke Zeitungen und sogar die FAZ attestieren der Autorin hingenen kruden Antikommunismus. Zudem erwähnte sie in ihrer Streitschrift nicht, dass sie für den Verfassungsschutz arbeitet.

Kampf gegen Rassismus: Strafen der UEFA kontraproduktiv?

Kampf gegen Rassismus: Strafen der UEFA kontraproduktiv?

Die Organisation Football Supporters Europe (FSE) hat die UEFA dringend dazu aufgerufen, ihre Disziplinarregularien zu überdenken. Anlass sind die Sanktionen gegen Steaua Bukarest und CSKA Moskau, die Spiele ohne Zuschauer austragen mussten. FSE meint, dass die neuen, strengeren Regularien, die Rassismus bekämpfen sollen, langfristig kontraproduktiv sind im Kampf gegen Diskriminierung im Fußball. Wir dokumentieren den Aufruf.

Keine “glühenden Antisemiten” links von Hitler?

Keine "glühenden Antisemiten" links von Hitler?

In München stehen sich vor Gericht Jutta Ditfurth und Jürgen Elsässer gegenüber. Elässer hatte geklagt, weil Ditfurth ihn für einen Antisemiten hält. Angesichts von Elsässers politischen Freunden eigentlich keine sonderlich originelle Einordnung. Doch die Richterin meint, es handele sich um ein “Totschlagargument” – und legte nahe, außer Nazis gebe es ohnehin keine Antisemiten.

Das Akademische Karussell: Kanzler der Hausmannskost

Das Akademische Karussell: Kanzler der Hausmannskost

Im Akademischen Karussell werden fortlaufend akademische Entwicklungen und wissenschaftliche Erkenntnisse überprüft. Manchmal wird die Auseinandersetzung Spaß machen, manchmal wird sie – wie eine Fahrt im Karussell – das Gegenteil bewirken. Heute geht es um Helmut Kohl – den Kanzler der provinziellen Hausmannskost.

Xavier Naidoos Weg in die Reichsbürgerszene

Xavier Naidoos Weg in die Reichsbürgerszene

Xaiver Naidoos Weg endet offenbar in der Sackgasse, in der die Reichsbürger und Montagsmahnwachler ihre Zelte aufgeschlagen haben. Am Tag der deutschen Einheit trat der Schlagerstar in Berlin als Redner auf. Eine ideologische Analyse dieses Spektrum ist kaum noch möglich, zu wirr ist die Mischung aus Chemtrail-Opfern, Evangelikalen, ordinären Nazis und Verschwörungsideologen.