In basso a destra: Angriff der Nazi-Hools in Rom

“Ganz rechts unten” (In basso a destra) nennt sich eine Gruppierung militanter Neofaschisten, die in Rom sowohl auf der Straße als auch im Olympiastadion eine Rolle spielt. Jenseits der konkreten Gruppenzugehörigkeit lässt sich das Motto aber auch auf das grundsätzliche Lebensgefühl der Ultrà-Kurve des Vereins SS Lazio übertragen. In der vergangegen Woche überfielen Römer Nazis vor der Europa League Partie von Lazio gegen Tottenham englische Fans in einem Pub.

Hitler, Steiner, Mussolini – Anthroposophie und Faschismus, gestern und heute

Waldorfschulen und Anthroposophie versuchten, mit den Nationalsozialisten zusammenzuarbeiten. Man erklärte, dass Waldorfschulen „in kleinem Maßstab das verwirklichten, was die Volksgemeinschaft im nationalsozialistischem Staat im Großen anstrebt“.1 Wurde die Anthroposophie von den Machthabern in Deutschland letztlich als weltanschauliche Konkurrenz wahrgenommen, so war sie in Italien eine willkommene „spirituelle“ Ergänzung des Faschismus.

NS-Prozess in Italien: “Die Angeklagten erscheinen nicht…”

Am 22. Juni wird das Urteil des Militärgerichts Verona gegen zehn ehemalige Wehrmachtsangehörige erwartet. Es ist einer der letzten NS-Prozesse dieser Größenordnung. Die Staatsanwaltschaft wird nach eigenen Angaben für alle Angeklagten lebenslange Haftstrafen beantragen. Nebenkläger sind hunderte Angehörige der Opfer, die Provinzen Toskana und Emilia Romagna und lokale Gemeindeverwaltungen. Die Angeklagten werden nicht vor Gericht erscheinen.

Einer rechten Verschwörung auf der Spur?

Am Mittwoch, 16. Februar 2011, wird um 20.15 Uhr erstmals die 85-minütige Dokumentation “Gladio – Geheimarmeen in Europa” ausgestrahlt: “In den 60er bis 80er Jahren erschüttert eine Serie von Bombenanschlägen Italien. So sterben 1969 in Mailand 16 Menschen bei einem Bombenanschlag. Im August 1980 detoniert eine Bombe im Bahnhof Central in Bologna – 85 Menschen … [Weiterlesen...]

Italien vs Serbien: Arm hoch, Hose runter

Ein paar hundert serbischer Fanatiker ist alles, was es braucht, um das EM-Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien zu kippen. Und das ganze Geschwafel von Stadionsicherheit zu demaskieren. Dass das Spiel am Dienstagabend kein einfaches werden würde, war vermutlich jedem bekannt, der ab und zu mal eine Zeitung aufschlägt oder einen Internet-Anschluss besitzt. Was da allerdings gestern … [Weiterlesen...]

Europäische Rechtsextreme tagen in Japan

In Japan geht am 18. August 2010 ein einwöchiges Treffen von Rechtsextremen aus Europa und Asien zu Ende. Nach Angaben der schwedischen Zeitschrift Expo nahmen daran Vertreter aus mehreren europäischen Ländern teil, unter anderem seien Mitglieder des Front National (Frankrike), der British National Party (UK), von Jobbik (Ungarn), der Fiamma Tricolore (Italien), des Vlaams Belang (Belgien) sowie der Partido Nacional Renovador (Portugal) nach Fernost gereist. Aus Schweden sei kein Rechtsextremer dabei, schreibt Expo, auch aus Deutschland gibt es keine Teilnehmer.