Rechtsextremismus, Rechtsterrorismus und Geschichtspolitik

Der zweite Band des Jahrbuchs für Politik und Geschichte widmet sich den Zusammenhängen von Extremismus und Geschichtspolitik. Auf einer Vortragsveranstaltung in Potsdam beleuchten Dr. GIDEON BOTSCH (Universität Potsdam) und Prof. Dr. KARIN PRIESTER (Universität Münster) systematische und aktuelle Aspekte des Themenfeldes. GIDEON BOTSCH interpretiert den „rechtsextremen Zugriff auf die Geschichte“ als „historisch-fiktionale Gegenerzählung“, und KARIN … [Weiterlesen...]

Muße ist eine Haltung

Wir sind Gejagte. Getrieben vom Druck der Arbeit, vom Zwang Optionen zu sammeln und vom Anspruch ununterbrochen erreichbar zu sein, rasen wir durch die Zeit. Was sind die Ursachen für diese spürbare Beschleunigung? Wie kann man dem Teufelskreis der Zeitnot entkommen? Diese Fragen stellt sich auch der mehrfach ausgezeichnete Wissenschaftsredakteur Ulrich Schnabel in seinem Buch “Muße: Vom Glück des Nichtstuns“. Darin plädiert er für den Müßiggang und die Aufwertung der scheinbar leeren Zeit.

Höllenfahrt im Wallfahrtsort

Der Reiseschriftsteller Andreas Altmann wirft in seiner Autobiographie “Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend“ einen schonungslosen Blick auf die Abgründe der bundesdeutschen Gesellschaft der 50er und 60er Jahre. In dieser Zeit gehörten Prügelstrafen in der Schule und der Familie zur Alltagserfahrung von Kindern und Jugendlichen. Allerdings übertrifft das, was Altmann an körperlicher Gewalt durch seinen Vater erleiden musste, die damals übliche Brutalität noch bei weitem.