Nach Wahlpleite: Heyder nicht mal mehr im Landesvorstand

Die rechtsextreme NPD in Sachsen-Anhalt hat bei einem Landesparteitag in Halberstadt mit Peter Walde einen neuen Parteivorsitzenden gewählt. Das berichtet die Magdeburger Volksstimme. Zu dem Parteitag am Sonntag war die Presse nicht eingeladen worden. Zudem habe die Neonazi-Partei fast ihre komplette Führungsspitze ausgetauscht. Der bisherige Parteichef Matthias Heyder, sein Stellvertreter Matthias Gärtner – der Student … [Weiterlesen…]

“Stolzer Deutscher” hackt 26 NPD-Seiten

Die NPD spricht von einem amateurhaften Hack-Versuch eines “Linksfaschisten” – doch möglicherweise reichen schon Amateurkenntnisse, das Netzwerk der Neonazi-Partei zu knacken? Auch die Annahme von Medien, es handele sich bei den Angreifern erneut um die “Daten-Antifa”, ist offensichtlich falsch. “Ich bin ein stolzer Deutscher, ich liebe Deutschland über alles und ich tue alles in meiner Macht stehende um das Bild Deutschlands zu verbessern” – so erklärt die No-Name-Crew den Hack von 26 NPD-Seiten.

NPD-Netzwerk gehackt, Datenbank ab Dienstag verfügbar

Erneut sind mehrere Seiten der NPD gehackt worden. Rund 26 Seiten, vor allem aus Sachsen sind betroffen, wie die NN-Crew mitteilte. Ab Dienstag sollen die SQL-Datenbanken der NPD-Seiten dann zum Herunterladen angeboten werden. Die Seiten der Neonazi-Partei, darunter die Angebote von Funktionären wie Holger Apfel und Frank Franz, sind derzeit tatsächlich nicht zu erreichen, offenbar … [Weiterlesen…]

Vertriebenen-Nachwuchs im Zwielicht

Bundesinnenminister Friedrich hat anlässlich eines Jahresempfangs die Arbeit des Bunds der Vertriebenen gewürdigt. Einige Vertriebenen-Verbände stehen aber auch immer wieder in der Kritik, beispielsweise die “Landsmannschaft Schlesien”. Denn die ihr nahestehende “Schlesische Jugend” wurde von Rechtsextremen unterwandert. SPD und Grüne fordern Konsequenzen.

Neonazi-Netzwerk abgeschaltet / NPD wirft Nebelkerze

Die Berichte über das Forum der “Freien-Freunde” hat ein ganzes Neonazi-Netzwerk im Internet verschwinden lassen. Nachdem tagesschau.de den NPD-Spitzenkandidaten Heyder mit Fragen zu “Junker Jörg” konfrontiert hatte, ging nicht nur “Freie-Freunde.de” offline – auch das “Deutsche Kolleg” und andere rechtsextreme Seiten sind nicht mehr zu erreichen. Derweil bestätigte ein “Freier-Freund”, dass Heyder auf gemeinsamen Reisen der Truppe dabei war.

“Junker Jörg”, die NPD und das Prinzip Guttenberg

Leugnen, beschimpfen, andere beschuldigen: So hat die NPD auf die Berichte über “Junker Jörgs” Äußerungen im Forum der “Freien Freunde” reagiert. Nun outete die Partei den Betreiber der Seite – und beschuldigte ihn, die Einträge manipuliert zu haben. Dumm nur, dass andere “Freie Freunde” zu ihren Einträgen standen – und nicht von angeblichen Fälschungen sprachen. … [Weiterlesen…]

“Junker Jörgs” Kampf

Nicht nur Pläne zum Bombenbau und schmierige Fantasien in Bezug auf Frauen hat “Junker Jörg” im Forum der “Freien Freunde” gepostet. Er verbreitete dort auch Hitlers “Mein Kampf”. NPD-Spitzenkandidat Matthias Heyder bestreitet derweil weiter, dass er als “Junker Jörg” die Einträge geschrieben hat. Dabei benutzte “Junker Jörg” sogar Heyders Email-Adresse – und lud zu einer … [Weiterlesen…]

“Freie-Freunde.de”: Letzte Zuckungen einer gelöschten Seite

Nach der Anfrage von tagesschau.de an den NPD-Spitzenkandidaten Matthias Heyder, was er denn zu den Kommentaren von “Junker Jörg” im Forum der “Freien-Freunde” sage, verschwand die Seite schnell vom Netz. Dank des Internets können sich alle Interessierten aber noch immer einen Eindruck von dem Angebot verschaffen. Zwar ist das geschlossene Forum nicht allgemein einsehbar, aber … [Weiterlesen…]

NPD und FPÖ tauschten sich in Neonazi-Forum aus

Sie nennen sich “Rasenstolz”, “Sowilo” und “JunkerJörg”, tauschen sich sechs Jahre in einem Internetforum aus, zu dem nur Zugang bekommt, wer persönlich bekannt ist oder einen Bürgen hat. Wie die unzähligen rassistischen, nationalsozialistischen und frauenfeindlichen Forenbeiträge belegen, fühlte man sich offenbar sicher unter seinesgleichen. Nachrichten werden unter Überschriften wie “Binnenjuden – Zentralrat – Holokult” veröffentlicht. … [Weiterlesen…]

“Junker Jörg”: NaziLeak statt Datendiebstahl

Die NPD spricht nach den Enthüllungen über “Junker Jörg” von Datendiebstahl. Außerdem prüfe man diverse rechtliche Schritte, verlautete es aus der rechtsextremen Partei. Alles wie gewohnt. Allerdings haben die Veröffentlichungen aus dem Forum “Freie-Freunde.de”, welches am 15. März 2011 plötzlich gelöscht wurde, nichts mit Datendiebstahl zu tun, auch nicht mit den internen Emails aus der NPD, wie spekuliert wird. Es handelt sich um ein Leak.